Rhein-Kreis stellt Sammelbehälter für Plastikdeckel auf

Rhein-Kreis unterstützt Projekt : Mit Plastik Impfungen finanzieren

In zwei großen blauen Tonnen an den Bürger-Servicecentern in Neuss und Grevenbroich sammelt der Rhein-Kreis seit einem Monat Plastik-Flaschendeckel für einen guten Zweck. Damit werden Polio-Impfungen finanziert.

Nicht nur Kreismitarbeiter, jeder Bürger kann dort seine Kunststoffverschlüsse einwerfen. Mit dem Erlös sollen weltweit Impfaktionen gegen Kinderlähmung mitfinanziert werden. Damit hat der Rhein-Kreis einen Vorschlag von Dirk Gerardts, Betriebsstättenleiter der Varius-Werkstätten, aufgegriffen. „Wir unterstützen gern das Projekt ´Deckel gegen Polio´ und hoffen, dass viele Deckel bei uns in den Kreishäusern zusammenkommen“, betont Landrat Hans-Jürgen Petrauschke. Die Idee ist einfach: Pfandflaschen aus Kunststoff können auch ohne Deckel abgegeben werden. Durch das Sammeln, Einschmelzen und den anschließenden Verkauf des recyclingfähigen Materials Polyethylen oder Polypropylen werden Schluckimpfungen gegen Polio finanziert: 500 Deckel wiegen etwa ein Kilogramm und finanzieren eine Impfung.

Gesammelt werden Kunststoffdeckel bis zu einem Durchmesser von vier Zentimetern. „Größere Deckel sollten auf keinen Fall eingeworfen werden, sonst kann der Weiterverwerter sie nicht verarbeiten“, sagt Dirk Gerardts. Die Sammelbehälter an den Servicecentern sind montags bis donnerstags von 7 bis 18 Uhr sowie freitags von 7 bis 15.30 Uhr zugänglich. Darüber hinaus steht ein weiterer Sammelbehälter im Jugendamt des Rhein-Kreises, Am Kirsmichhof 2 in Korschenbroich, Raum 212. Geöffnet ist dieser Bereich montags bis donnerstags von 9 bis 15 Uhr und freitags von 9 bis 12 Uhr. Weitere Infos zu dem bundesweiten Projekt unter www.deckel-drauf-ev.de.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE