1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis

Rhein-Kreis Neuss: Zahlen vom 21. Juli 2021 - 151 Corona-Infizierte

Aktuelle Zahlen : 151 Corona-Infizierte im Rhein-Kreis Neuss

Die Zahl der Corona-Infizierten ist im Rhein-Kreis Neuss zwar im Vergleich zum Vortag gestiegen, dafür ist die Sieben-Tage-Inzidenz leicht gesunken. Weiterhin gilt die Inzidenzstufe 0.

Im Rhein-Kreis Neuss ist aktuell bei 151 Personen (Vortag: 131) eine Infektion mit dem Coronavirus nachgewiesen. Hiervon befinden sich 7 (6) in einem Krankenhaus. Das teilte der Kreis am Mittwoch mit. Unverändert 356 Personen sind an den Folgen einer Erkrankung mit dem Coronavirus gestorben. Kreisweit 17.930 Personen (17.925) sind wieder von der Infektion genesen.

Der 7-Tage-Inzidenz-Wert des Robert Koch Instituts (RKI) liegt für den Rhein-Kreis Neuss bei 15,9 (17,3). Für den Kreis gilt weiter die Inzidenzstufe 0 der Coronaschutzverordnung des Landes. Unter den im Kreisgebiet aktuell mit dem Coronavirus infizierten Personen ist bei 31 Fällen (29) die Alpha-Variante („britische“) und bei 58 Fällen (59) die Delta-Variante („indische“) nachgewiesen.

Insgesamt 139.311 Personen (139.050) haben im Impfzentrum und durch den mobilen Impfdienst des Rhein-Kreises bislang eine Impfung und 124.186 (124.121) die Zweitimpfung gegen das Coronavirus erhalten.

Die derzeit mit dem Coronavirus infizierten Personen verteilen sich wie folgt auf die Städte und die Gemeinde im Kreis: Neuss: 67 (57), Grevenbroich: 18 (17), Dormagen: 20 (16), Meerbusch: 23 (20), Kaarst: 13 (12), Korschenbroich: 3 (2), Jüchen: 2 (2), Rommerskirchen: 5 (5).

  • Teströhrchen in einem Labor.
    Corona-Zahlen im Kreis Mettmann : Der Inzidenzwert steigt deutlich an
  • Nach wie vor besteht für Personen
    Corona aktuell : Sieben-Tage-Inzidenz in Rhein-Berg steigt auf 12,7
  • Aktuelles zur Pandemie : Das müssen Sie über das Coronavirus im Kreis Kleve wissen

Insgesamt wurden im Rhein-Kreis seit Pandemie-Beginn 18.437 (18.412) Infektionen mit dem Coronavirus bestätigt. Von den aktuell 151 Infizierten gehören 41 (39) der Gruppe der unter 20-Jährigen an. Zurzeit sind 336 Personen (295) als begründete Verdachtsfälle auf Empfehlung des Kreis-Gesundheitsamtes durch die jeweilige Stadt in Quarantäne gesetzt.

(NGZ)