1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis

Rhein-Kreis Neuss warnt vor Hochwasser und Überflutungen an der Erft

Nach Unwetter : Warnungen vor Hochwasser und Überflutungen an der Erft

Aufgrund massiver Regenfälle insbesondere im Eifeler Quellgebiet der Erft warnt der Rhein-Kreis Neuss vor einem möglichen Hochwasser. Wohn- und Gewerbegebieten in Flussnähe könnten überschwemmt werden. Die Stadt hat eine eigene Info-Hotline eingerichtet. Das gilt es zu beachten.

„Zudem kann es im Falle eines Hochwassers auch zu Wasseraustritten aus Kanälen im weiteren Umfeld der Erft kommen“, sagt Kreisdirektor Dirk Brügge, der den in der Nacht zu Donnerstag einberufenen Krisenstab leitet. Er appellierte an die Bürger, „vorsorglich in den an der Erft gelegenen Gebieten tiefer gelegene Wohnbereiche zu meiden, Tiefgaragen zu räumen und Wertgegenstände aus Souterrains und Kellern zu entfernen“.

Flussaufwärts sind Uferregionen der Erft bereits in Teilen überflutet. Eine genaue Entwicklung kann aktuell noch nicht prognostiziert werden. Möglicherweise könnte auch der Norfbach betroffen sein.

Die Stadt Neuss erwartet, dass der Peak die Stadtgrenze von Neuss am Nachmittag erreicht. Derzeit seien keine gesicherten Aussagen zur Höhe des zu erwartenden Wasserstandes möglich, sagt die Stadt. Hochwasser infolge von Überflutungen seien deshalb nicht auszuschließen. Die Stadt sei darauf vorbereitet und behält Veränderungen der Lage ständig im Blick.

Folgende Bereiche könnten nach Angabe der Feuerwehr in Neuss zuerst und besonders betroffen sein:

  • Seniorenheim mit Sandsäcken gesichert : Stadt Grevenbroich warnt vor Überflutung
  • (Symbolbild)
    Unwetter in Neuss : Feuerwehr rückt zu 19 Einsätzen aus - Pegel der Erft wird laufend kontrolliert
  • Steigende Pegelstände : Neuss rüstet sich gegen Flutwelle der Erft
  • Eppinghovener Mühle
  • Reitsportzentrum Gut Neuhöffgen
  • Firma Brata
  • Linnéplatz
  • Schulzentrum Aurinstraße
  • Kinderbauernhof
  • Cranachstraße -
  • Dürerstraße
  • Kläranlage Süd
  • Erftmündung
  • Erfttal West
  • Erfttal Ost

Neben den Bewohnern von Häusern in Erftähe sollten auch alle, die in der Vergangenheit bereits von Erft-Hochwassern betroffen waren, entsprechende Vorsorgemaßnahmen ergreifen. Betroffen könnten auch Bereiche rund um den Norfbach sein. Diese Maßnahmen können getroffen werden:

  • So sollten Autos nicht nah an der Erft geparkt werden, sondern hoch gelegene Parkplätze gesucht werden.
  • Häuser sollten vor eintretendem Wasser, sofern dies möglich ist, geschützt, Kellerzugänge und Fenster geschlossen werden.
  • Die Stadt empfiehlt, alles, was nicht nass werden soll, in höhergelegene Stockwerke zu bringen. Bereiten Sie sich darauf vor, die Bereiche notfalls schnell verlassen zu können, heißt es von der Stadt.
  • Hotline: Um den Notruf der Feuerwehr zu entlasten, hat die Stadt Neuss am Donnerstagnachmittag eine Info-Hotline zur Hochwasserlage an der Erft eingerichtet. Diese ist unter 02131 909090 zu erreichen

Das Tief „Bernd“ hat auch im Rhein-Kreis Neuss für Unwetter mit Starkregen gesorgt und die Gewässer bedrohlich anschwellen lassen. Die Leitstelle des Rhein-Kreises Neuss alarmierte in der Nacht auf Donnerstag Feuerwehr und Technisches Hilfswerk zu insgesamt 246 Einsätzen. Mit 85 gab es die meisten Einsätze in der Stadt Dormagen, gefolgt von jeweils 49 in Grevenbroich und Jüchen. 35 Mal mussten die Hilfskräfte in Neuss ausrücken, 15 Mal in Rommerskirchen, achtmal in Meerbusch, dreimal in Korschenbroich und zweimal in Kaarst.

Der Rhein-Kreis Neuss beobachtet die Hochwassersituation kontinuierlich und informiert über die aktuelle Lage.