1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis

Rhein-Kreis Neuss: Studie zu Leben, Klimaschutz und Strukturwandel

Studie im Rhein-Kreis Neuss : Wie der Kreis leben und arbeiten will

Die Bevölkerung kann sich an einer Studie zum Wirtschafts- und Lebensraum beteiligen. Sie soll die Grundlage für die künftige Entwicklung des Rhein-Kreises sein. Wie es geht und was zu beachten ist.

Die Stabsstelle Strukturwandel des Rhein-Kreises Neuss erstellt eine Analyse, die in die Zukunft blickt und eine Informationsgrundlage für die Gestaltung des Wirtschafts- und Lebensraums schafft. Mit dem Projekt werden die Chancen und Potenziale des Kreises und seiner Kommunen vor dem Hintergrund des Strukturwandels, des Klimawandels, der Energiewende, der Innovationen und der Digitalisierung untersucht. „Damit sollen Handlungsansätze gefunden werden, um die wirtschaftliche Entwicklung zu stärken und damit die Lebensqualität bei uns weiter zu erhöhen“, erklärt Landrat Hans-Jürgen Petrauschke. Er ruft die Bevölkerung auf, bei der Studie mitzumachen.

Denn der Strukturwandel durchdringt im Grunde alle Lebensbereiche und wird ebenso wie der Klimawandel und die Energiewende einen großen Einfluss darauf haben, wie die Menschen im Kreis in Zukunft leben werden. Schließlich geht es um Arbeitsplätze und damit um Wohlstand und Lebensqualität ebenso wie um Infrastrukturfragen und die Frage, wie der Kreis in Zukunft noch lebenswerter gestaltet werden kann. Daher sind diejenigen gefragt, um die es dabei geht: die Menschen im Rhein-Kreis.

  • Wirtschaftsförderung im Rhein-Kreis Neuss : Mehr Angebote für Gründer
  • Im Neusser Impfzentrum werden neue Termine
    Corona im Rhein-Kreis Neuss : 6200 Dosen zusätzlich für Erstimpfung
  • (Symbolbild)
    Corona im Rhein-Kreis Neuss : 217 Menschen sind aktuell infiziert - Inzidenz liegt jetzt unter 10

An der Entwicklung des Zukunftsbilds beteiligt die Stabsstelle daher Bürger, Arbeitnehmer und Unternehmer. Diese haben die Möglichkeit, ihre Meinung über Gegenwart und Zukunft des vielfältigen Lebens- und Wirtschaftsraums an Rhein, Erft und Gillbach in das Vorhaben einzubringen. Die Online-Beteiligung findet bis zum 2. Juli auf www.rhein-kreis-neuss.de/wirtschaftsraumanalyse im Internet statt. Fragen dazu beantwortet Martin Mörtl von der Stabsstelle Strukturwandel. Seine Telefonnummer lautet 02181 6016141, seine E-Mail-Adresse martin.moertl@rhein-kreis-neuss.de.

(NGZ)