1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis

Rhein-Kreis Neuss, RWE Power und NGZ loben Ehrenamtspreis 2021 aus

Einsatz im Rhein-Kreis Neuss : Gemeinsam stark – Ehrenamtler mit sozialem Engagement gesucht

Der Rhein-Kreis Neuss, RWE Power und die Neuß-Grevenbroicher Zeitung loben auch in diesem Jahr wieder einen Ehrenamtspreis für soziales Engagement aus. Ab sofort werden Vorschläge gesammelt.

„Freiwillig. Engagiert. Für andere.“ – das sagt eigentlich schon aus, um wen es geht, nämlich um diejenigen, die ihre Erfahrung und ihre Zeit für andere Menschen einbringen, und das, ohne etwas dafür zu verlangen. Und für die haben der Rhein-Kreis Neuss, RWE Power und die Neuß-Grevenbroicher Zeitung einen Preis ins Leben gerufen, der in diesem Jahr wieder verliehen werden soll. Damit soll – vergeben wird der Preis alle drei Jahre – besonderes und vorbildliches ehrenamtliches Engagement im sozialen Bereich gewürdigt werden.

Foto: Pixabay

Angesprochen sind Jugendliche, Frauen und Männer, die sich in Bereichen wie Schule, Kultur, Natur und Umwelt, Gesundheit, Jugendarbeit, Altenpflege, Betreuung, Inklusion, generationsübergreifende Begleitung, nachbarschaftliches Engagement oder Bildung engagieren und in der Regel nicht viele Worte über ihre Tätigkeit verlieren. Sie sind da, unterstützen, packen an und leisten so wertvolle Unterstützung, wo sie dringend gebraucht wird.

Diese Helfer und Unterstützer, ohne die vieles nicht möglich wäre, weil keine finanziellen Mittel zur Verfügung stehen, wollen der Rhein-Kreis Neuss, RWE Power und die NGZ in den Blickpunkt der Öffentlichkeit rücken. Dafür werden ab sofort Vorschläge – bis 2. August2021 – gesammelt, wobei die Ehrenamtler von Dritten vorgeschlagen werden, sich aber durchaus auch selbst vorschlagen können. Vorgesehen sind Preise in den drei Kategorien: Jurypreis, Jugendpreis und Publikumspreis.

  • (Symbolbild)
    Terminvereinbarung ab 26. Juni für Jedermann möglich : Impfzentrum im Rhein-Kreis Neuss erhält 12.990 zusätzliche Impfdosen
  • Das Neusser Lukaskrankenhaus an der Preußenstraße
    Krankenhaus-Verbund im Rhein-Kreis Neuss : Dem Rheinland Klinikum fehlt es an Liquidität
  • (Symbolbild)
    Corona im Rhein-Kreis Neuss : Aktuell 136 Menschen nachweislich infiziert

Das heißt, aus den Bewerbungen, die eingehen, wird eine Jury aus den beteiligten Partnern einen oder aber auch mehrere Kandidaten benennen, der/die den Jurypreis erhalten. Entscheiden wird die Jury auch, wer von den ehrenamtlich Engagierten, die unter 18 Jahre sind, mit dem Jugendpreis ausgezeichnet wird. Auch dort kann der Preis auf mehrere Bewerbungen aufgeteilt werden. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Beide Preise sind jeweils mit 1500 Euro zugunsten eines sozialen Zwecks dotiert, wobei der Jugendpreis-Gewinner ein Drittel seines Gewinns behalten darf. 1500 Euro gibt es auch für den Publikumspreis. Wer den bekommt, darüber entscheiden die NGZ-Leser in einer Abstimmung per Telefon oder online. Dazu werden von der Jury aus allen Einsendungen schließlich zwölf Kandidaten ausgewählt, die zunächst in der NGZ in einem Kurzporträt vorgestellt werden. Schließlich werden alle zwölf Bewerber nochmals mit entsprechender Telefonnummer und Online-Kontakt veröffentlicht, die Leser können abstimmen. Sieger wird, wer die meisten Stimmen erhält. Haben zwei Kandidaten die gleiche Anzahl an Stimmen und landen so auf dem ersten Platz, wird das Preisgeld von 1500 Euro geteilt.

Die Preisverleihung findet am Dienstag, 4. Oktober, statt. Eingeladen sind dazu der Jurypreisträger, der Jugendpreisträger sowie die zwölf Kandidaten für den Publikumspreis, jeweils mit Begleitung. Nicht berücksichtigt bei den Bewerbungen werden übrigens solche aus den Bereichen Sport, Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz, weil der Rhein-Kreis Neuss dort bereits gesonderte Preise anbietet.

In der Jury, die sowohl den Jury- als auch den Jugendpreisträger bestimmen sowie die zwölf weiteren Kandidaten nach Sichtung der Bewerbungen aussuchen wird, sitzen Dirk Brügge und Sven Ladeck vom Rhein-Kreis Neuss, Georg Bung und Guido Steffen von RWE Power sowie Frank Kirschstein und Ulf Wagner von der NGZ. Und nun los: Vorschläge einreichen!