Rhein-Kreis Neuss: RheinCargo beteiligt sich an „Häfen NRW 4.0“

Wirtschaft im Rhein-Kreis Neuss : RheinCargo beteiligt sich an „Häfen NRW 4.0“

Der Logistikdienstleister RheinCargo arbeitet in der Initiative „Häfen NRW 4.0“ mit. Das Forschungsprojekt zur Entwicklung eines digitalen Hafennetzwerks wird vom Bundesverkehrsministerium gefördert.

Wie die RheinCargo mitteilt, verspricht sich das Unternehmen von dem Forschungsprojekt eine engere operative und strategische Zusammenarbeit, die Steigerung von Effizienz und Flexibilität und letztendlich eine Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit durch digitale Innovation. Insgesamt sind acht Projektpartner beteiligt. Es soll ein digitales Hafennetzwerk mit Hilfe einer cloudbasierten Plattform entwickelt werden.

Das Bundesverkehrsministerium stattet das Vorhaben durch sein Förderprogramm „Innovative Hafentechnologien“ mit einem Budget von insgesamt 1,3 Millionen Euro aus. Die Laufzeit des Verbundprojekts beträgt 36 Monate. Gemeinsam mit den Projektpartnern soll zunächst die Ist-Situation der Häfen und Zukunftstrends in der Logistik beschrieben werden. Aufbauend sollen die gemeinsamen Tools, Standards und Ziele der cloudbasierten Plattform festgelegt werden. In einem zweiten Schritt geht es um die Definition der technischen Plattform-Anwendungen. Und im dritten Schritt wird die Plattform entwickelt, in den Häfen installiert und wissenschaftlich erprobt. RheinCargo-Geschäftsführer Jan Sönke Eckel betont, dass sich die Projektpartner gemeinsam „den Herausforderungen moderner Hafenlogistik stellen“. Partner sind DeltaPort, CPL Competence in Ports and Logistics, Inplan, der Mindener Hafen, der Hafen Krefeld, der Stadthafen Lünen und die Universität Duisburg-Essen. Das Netzwerk will Forschungslücken in Bezug auf Binnenhäfen schließen und den Digitalisierungsprozess voranbringen.

(NGZ)