Rhein-Kreis Neuss: Polizei zieht Bilanz zum Jahreswechsel 2018/2019

64 Einsätze an Silvester und Neujahr im Rhein-Kreis Neuss: Kreispolizei zieht Bilanz zum Jahreswechsel

Insgesamt rückten die Polizeibeamten im Rhein-Kreis Neuss am Silvesterabend und Neujahrsmorgen zu 64 Einsätzen aus. Die Nacht war damit etwas ruhiger als im Vorjahr.

In Dormagen musste ein 21-Jähriger im Krankenhaus behandelt werden, nachdem ihm ein unbekannter Täter bei einer Auseinandersetzung an der Hindenburgstraße in Nievenheim gegen den Kopf getreten hatte. Das teilt die Polizei mit. Über den Angreifer ist bislang lediglich bekannt, dass er zuvor gemeinsam mit einer Frau die Hindenburgstraße in einer dunklen Mercedes-A-Klasse befuhr. Die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung dauern an.

In Grevenbroich eskalierte ein Streit, in dessen Folge ein 48-Jähriger vermutlich durch den Schlag mit einer Flasche Verletzungen im Gesicht erlitt. Der Angreifer, dessen Identität bislang unbekannt ist, soll groß und kräftig sowie in Begleitung von zwei Kindern gewesen sein. Der Tatort befand sich an der Brückenstraße. Die Ermittlungen dauern auch in diesem Fall an. In beiden Fällen hofft die Polizei auf Zeugen. Sie werden gebeten, sich unter der Rufnummer 02131 3000 zu melden.

Insgesamt dokumentierte die Polizei in der Silvesternacht 14 Anzeigen wegen Körperverletzungen. Ein Jahr zuvor waren es 16. Auch Straftaten nach dem Waffengesetz verfolgten die Beamten. In Neuss mussten sich zum Beispiel zwei Männer (26 und 36 Jahre alt) und eine Frau (50) verantworten, weil sie mit Schreckschusswaffen in die Luft schossen. Neunmal rückte die Polizei zusammen mit der Feuerwehr zu Kleinbränden aus, meistens waren Abfallcontainer betroffen. Darüber hinaus wurden 13 Ruhestörungen gemeldet, außerdem nahm die Polizei zehn Anzeigen wegen Sachbeschädigungen auf.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE