1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis

Rhein-Kreis Neuss: Polizei soll Versammlungen ab fünf Personen auflösen

Corona-Krise im Rhein-Kreis Neuss : Polizei soll Versammlungen ab fünf Personen auflösen

Landrat Hans-Jürgen Petrauschke hat die Bürgermeister im Rhein-Kreis Neuss am Freitagabend über eine neue Regelung informiert. Diese sieht vor, dass die Kreispolizeibehörde ab Samstag Versammlungen ab fünf Personen aufzulösen hat.

Das bestätigte Kreissprecher Benjamin Josephs auf Nachfrage unserer Redaktion. Derzeit werde intensiv kontrolliert.

Personen, die der neuen Regelung nicht nachkommen, könnten in Gewahrsam genommen werden. Auch die örtlichen Ordnungsbehörden würden verstärkt Kontrollen vornehmen, wie unter anderem die Stadt Grevenbroich bestätigte. Dort würden auch die neuen Regelungen des Landes zum Umfang und zum Zugang zur Notbetreuung umgesetzt. Informationen und Antragsformulare sollen noch am Wochenende auf der städtischen Homepage eingestellt werden. Bürgermeister Klaus Krützen fordert zudem Ministerpräsident Armin Laschet dazu auf, „umgehend eine landesweite Ausgangsbeschränkung zu erlassen“. Auch Holger Lachmann, Ordnungsdezernent der Stadt Neuss und Leiter des städtischen Krisenstabs, betont: „Wir wünschen uns klare Regelungen vom Land.“ In Neuss seien allein am Samstag 20 Streifen des Ordnungsamtes unterwegs gewesen, um Kontrollen im Stadtgebiet vorzunehmen.

Mit der neuen Maßnahme geht der Rhein-Kreis Neuss den nächsten Schritt in der Verhinderung weiterer Corona-Infektionen. Erst am Freitagabend war der erste Todesfall im Zuge der Pandemie im Rhein-Kreis bekannt geworden. Dabei handelte es sich um eine 88 Jahre alte Frau.

(jasi)