Rhein-Kreis Neuss: Maske gratuliert zum Journalistenpreis "Pro Ehrenamt"

Wettbewerb "Pro Ehrenamt": Maske gratuliert zum Journalistenpreis

Boxweltmeister Henry Maske war Ehrengast auf Schloss Dyck.

Michael Schroeder (51), Thomas Uppenkamp (33) und der erst 13 Jahre alte Timo von Blumenthal sind Feuerwehrleute, keine Journalisten. Und doch gehörte das Trio zu den (stillen) Stars, als am Freitag auf Schloss Dyck die Gewinner des Journalistenwettbewerbes "Pro Ehrenamt - Hermann Wilhelm Thywissen-Preis" ausgezeichnet wurden. Die Begründung lieferte in ihrer Dankesrede Gundhild Tillmanns (59): "Wir Journalisten sind die Übermittler der Nachrichten, die Ehrenamtler sind die Täter."

Die NGZ-Redakteurin, die seit 1983 journalistisch arbeitet, erhielt den Preis in der Kategorie "Lokales" für ihre in der Neuß-Grevenbroicher Zeitung veröffentlichten Serie "Brandeilig", in der sie das freiwillige Engagement der 180 Feuerwehrleute in der Gemeinde Jüchen beschreibt. Sie teilt sich die Auszeichnung mit dem Team Lokalzeit Extra vom WDR-Fernsehen.

Gundhild Tillmanns zeichnet in ihrer einfühlsamen Serie, wie sich die Wehrmänner und Wehrfrauen ("alles kernige, interessante Typen") einbringen: "Mich beeindruckt immer wieder die Professionalität dieser ehrenamtlichen Brand- und Unfallretter. Ihnen können wir blind vertrauen."

Zu den ersten Gratulanten zählte auch Henry Maske, der allerdings wegen eines Missverständnisses mit 90-minütiger Verspätung anreiste. Der Ex-Box-Weltmeister und auch Olympiasieger erzählte dann davon, was Ehrenamt für ihn bedeutet: "Ohne meine Trainer wäre ich nicht so erfolgreich gewesen. Wäre ich jetzt nicht hier."

Bereits zum achten Mal seit 2001 lobt der Rhein-Kreis Neuss den Journalistenpreis "Pro Ehrenamt" aus; zunächst regional, seit 2005 bundesweit. Er geht auf eine Initiative des damaligen Kreistagsabgeordneten Alfons Kranz (CDU) aus Glehn zurück, der zugleich lange Jahre Verlagsleiter der NGZ war. Inzwischen ist der Ehrenamtspreis mit 20.000 Euro dotiert, um herausragende journalistische Leistung zu fördern und auszuzeichnen. Gleichzeitig soll damit eine publizistische Offensive für das Ehrenamt in der Öffentlichkeit gestartet werden. Ein Ansatz, der längst bundesweite Beachtung findet.

Mit dem Preis erinnert der Rhein-Kreis an den verstorbenen Oberbürgermeister der Stadt Neuss, Hermann Wilhelm Thywissen, der im April sein 100. Lebensjahr vollendet hätte. Thywissen steht nicht nur in seiner Heimatstadt Neuss für gelebten Bürgersinn; dort war er als langjähriger Schützenpräsident und Präsident der Bürgergesellschaft selbst ehrenamtlich stark engagiert. Seine Familie unterstützt den Ehrenamtspreis. Sohn Wilhelm Ferdinand Thywissen übergab - begleitet von Frau Susanne - gestern gemeinsam mit Landrat Hans-Jürgen Petrauschke Urkunden und Schecks an die Preisträger.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Journalistenpreis "Pro Ehrenamt - Hermann Wilhelm Thywissen-Preis"

(-lue)