Rhein-Kreis Neuss: Landwirte hoffen auf Niederschläge

Erntebericht im Rhein-Kreis Neuss : Landwirte im Kreis hoffen auf mehr Niederschläge

Für die jetzt noch im Feld stehenden Sommerkulturen wie zum Beispiel Mais, Zuckerrüben und Kartoffeln fehlt es aktuell an Niederschlägen. Ausreichende Erträge wären an vielen Standorten noch möglich, wenn diese zeitnah eintreffen.

Die Kreisbauernschaft hat ihren Erntebericht vorgelegt. Nach einem Winter mit knappen Niederschlägen starteten die Winterungen wie Wintergerste, Winterweizen 2019 bei zeitgerechter Aussaat besser als erwartet ins Frühjahr. Bei der Wintergerste konnten gute bis sehr gute Ernteergebnisse erzielt werden, da diese mit ihrer Entwicklung schon weit fortgeschritten war und die heißen Tage im Juli eher für eine gute Abreife sorgten und keine nennenswerten Ertragseinbußen mehr nach sich zogen. Dabei konnten je nach Bodengüte Erntemengen zwischen acht und elf Tonnen pro Hektar erreicht werden.

Beim Winterweizen zeigt sich die Situation laut Kreisbauernschaft differenzierter. Dieser ist klassischerweise später reif als die Gerste und braucht dementsprechend länger für die Ertragsbildung. In der entscheidenden Phase wurde auf schwächeren Standorten das Wasser knapp und die Erträge wurden limitiert. Dabei schwanken die Erträge deutlich stärker und liegen in der Region zwischen sechs und elf Tonnen pro Hektar. Es mache sich deutlich bemerkbar, wo etwa auf sandigeren Standorten wie zum Beispiel im Bereich Dormagen das Wasser fehlte und die Hitze die Bestände regelrecht in eine Notreife führte.

Beim Winterraps führte massives Schädlingsaufkommen kombiniert mit zu trockenen Aussaatbedingungen im Herbst und der Hitze im Juli zu Ertragseinbußen. Es konnten unterdurchschnittliche Erträge zwischen drei und 4,5 Tonnen pro Hektar erzielt werden. Für die jetzt noch im Feld stehenden Sommerkulturen wie zum Beispiel Mais, Zuckerrüben und Kartoffeln fehlt es aktuell an Niederschlägen. Ausreichende Erträge wären an vielen Standorten noch möglich, wenn diese zeitnah eintreffen.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE