1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis

Rhein-Kreis Neuss: Karneval 2022 - Was findet statt, was nicht

Jecke im Rhein-Kreis Neuss : Welche Karnevalsveranstaltungen finden statt, welche nicht - eine Übersicht

Auch 2022 steht der Karneval unter dem Zeichen des Coronavirus. Viele Veranstaltungen werden abgesagt, verschoben oder finden in anderer Form statt. Eine Übersicht.

Wenn Piraten, Superhelden und Clowns die Hände zum Himmel strecken und lauthals „Helau“ schreien, ist klar: Die vierte Jahreszeit ist in vollem Gange. Aber ob der Karneval 2022 im Rhein-Kreis Neuss überhaupt stattfinden kann, ist noch vielerorts unklar. Zahlreiche Karnevalssitzungen wurden bereits abgesagt.

Wir geben einen Überblick über die Frage, die derzeit alle Jecken beschäftigt: Welche Veranstaltungen finden statt, welche nicht?

Was wurde bisher abgesagt? (Stand 20. Januar 2022)

  • Fotos : So feiern die Neusser beim Kappessonntagszug 2019
  • Fotos : Der Rosenmontagszug zieht durch Dormagen-Zons 2019
  • Manuel Flickinger gehört ehert zu den
    „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!“ : Wer ist eigentlich Dschungel-Kandidat Manuel Flickinger?

Was findet statt?

  • Grevenbroich: Zahlreiche bekannte kölsche Bands sind vom 25. bis 27. Februar mit dabei – direkt an der Grevenbroicher und Rommerskirchener Stadtgrenze. Am Kraftwerk in Niederaußem finden wieder Autokonzerte statt.
  • Kleinenbroich: Kein Umzug, kein Feiern in der Mehrzweckhalle – den traditionellen Kinderkarneval in Kleinenbroich wird es auch in diesem Jahr nicht geben.Die Organisatoren haben aber eine Corona-konforme Idee: Schnitzeljagd im Kostüm.Der Start der Schnitzeljagd ist an der Mehrzweckhalle in Kleinenbroich geplant. In der Zeit von 14.11 Uhr bis 16.11 geht es los. Fünf Stationen erwarten die Kinder. Anmeldungen bis zum 25. Februar sind möglich unter den folgenden Mailadressen: afb.korschenbroich@gmx.de, kkf-helau@web.de oder redaktion@sebastianus-kleinenbroich.de.

Welche Corona-Regeln gelten für den Karneval?

Der rechtliche Rahmen ist bislang lediglich für Partys, Bälle und öffentliche Tanzveranstaltungen in den Innenräumen eindeutig. Sie sind nach der aktuellen NRW-Coronaschutzverordnung verboten. Auch wenn diese am 12. Januar ausläuft, wird es wahrscheinlich dabei bleiben. Ein Verbot für die Zeit danach sei noch rechtlich nicht möglich, heißt es aus dem NRW-Gesundheitsministerium. „Bei gleichbleibendem Infektionsgeschehen ist davon jedoch auszugehen.“

Weniger klar ist die Lage für den Sitzungskarneval, also Veranstaltungen wie Prinzenproklamationen, die auch in der Regel in Innenräumen stattfinden. Für diese haben Land und Spitzenvertreter des organisierten Karnevals sich eigentlich auf eine freiwillige Absage geeinigt. Das wollen aber nicht alle Vereine mittragen. Für alle Veranstaltungen, die draußen stattfinden, gibt es bislang keine explizite Regel vom Land.