Rhein-Kreis Neuss: IHK zeichnet die jahresbesten Auszubildenden 2019 aus

Wirtschaft im Rhein-Kreis Neuss : Azubis für Spitzenleistungen geehrt

Mit einer glanzvollen Feier zollt die Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittlerer Niederrhein den 300 besten Auszubildenden dieses Jahres Respekt. Mit dabei war unter anderem Christian Greven aus der IHK-Region Neuss.

Nach seinem Fachabitur mit naturwissenschaftlichem Schwerpunkt hat sich Christian Greven auf die Suche nach einem passenden Beruf gemacht. Chemikant wäre eine Möglichkeit gewesen, aber er entdeckte den Bereich der Lebensmitteltechnik. „Die Kombination aus Technik und Naturwissenschaft finde ich spannend“, sagt der 22-Jährige. „Und die Zukunftsperspektive passt auch: Gegessen wird immer.“

Der Lebensmitteltechniker Christian Greven zählte zu den Auszubildenden, die jetzt geehrt wurden. Foto: Andreas Baum

Er macht die Ausbildung zur Fachkraft für Lebensmitteltechnik. Die Entscheidung war richtig: Jetzt – drei Jahre später – steht Christian Greven auf der Bühne der Veranstaltungshalle „Kunstwerk“ in Mönchengladbach und wird als einer der Besten im Westen geehrt. Er gehört zu den 300 Auszubildenden des IHK-Kammerbezirks, die die Prüfung mit „Sehr gut“ bestanden haben. Beeindruckende 97 Prozent erreichte er bei der praktischen Prüfung.

Gelernt hat er bei Dextro Energy in Krefeld, von der Anlagenwartung über das Labor bis zur Produktentwicklung hat er alles durchlaufen, was mit der großindustriellen Herstellung von Lebensmitteln zu tun hat. „Die Produktentwicklung fand ich am abwechslungsreichsten“, stellt er fest. An seine Ausbildung schließt er jetzt das Studium der Lebensmittelwissenschaften an. Die Reihenfolge stimmt für ihn. „Ich bringe jetzt ein ganz anderes Wissen und Praxiserfahrung mit“, sagt er.

Die IHK Mittlerer Niederrhein ehrte in der Feierstunde die besten Auszubildenden, deren Ausbildungsbetriebe sowie die Absolventen von Fortbildungsprüfungen. „Die IHK hat in diesem Jahr 5530 Auszubildende geprüft“, erklärte IHK-Hauptgeschäftsführer Jürgen Steinmetz. „Das duale System der Berufsausbildung und die Weiterbildung tragen wesentlich zum Erfolg der regionalen Wirtschaft bei.“ IHK-Präsident Elmar te Neues hob die Leistungsbereitschaft der Absolventen hervor. „Leidenschaft und Motivation sind der Schlüssel zum Erfolg“, stellte er fest. „Das sehen wir an den vielen erfolgreichen Menschen heute Abend. Die Unternehmen haben erkannt, dass es für den Fachkräftemangel nur eine Lösung gibt: ausbilden!“

Seit Jahren bemüht sich die IHK um eine Stärkung der dualen Ausbildung, was zu einer Stabilisierung der Zahl der neu eingetragenen Ausbildungsverträge geführt hat. Dennoch sucht die Wirtschaft am Niederrhein nach wie vor Auszubildende. Die Zahl der bei der IHK neu eingetragenen Ausbildungsverträge lag zum Stichtag 30. September mit insgesamt 4393 Verträgen leicht unter dem Vorjahresniveau. Dabei ist die Lage in den Teilregionen des IHK-Bezirks unterschiedlich. „In Krefeld konnte wir Zuwächse verzeichnen, in Mönchengladbach, dem Rhein-Kreis Neuss und im Kreis Viersen leichte Rückgänge“, sagt Steinmetz.

In Mönchengladbach wurden zehn Verträge weniger abgeschlossen als im Vorjahr, in Neuss fast 60. Zurückgegangen sind die kaufmännischen Ausbildungsbereiche. Im gewerblich-technischen Bereich dagegen ist eine Steigerung der Zahl der Ausbildungsverträge um 93 zu verzeichnen. Ein Plus von über sechs Prozent kommt durch mehr abgeschlossene Verträge in den Branchen Metall, Elektro und Chemie zustande. Eine positive Entwicklung nimmt die Logistikbranche, die in Mönchengladbach und Neuss wächst. Aber zum Stichtag waren in der IHK-Lehrstellenbörse noch mehr als 700 Stellen unbesetzt. „Hinter jeder freien Ausbildungsstelle verbergen sich Karriereperspektiven für Jugendliche“, sagt IHK-Geschäftsführerin Petra Pigerl-.Radtke. „Die duale Ausbildung bietet für junge Menschen individuelle Entwicklungsmöglichkeiten.“