1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis

Rhein-Kreis: Laumann übergibt Förderbescheide für Kliniken

Geld für Elisabeth- und Lukaskrankenhaus : Laumann übergibt Förderbescheide für Kliniken

Mit insgesamt 13,3 Millionen Euro unterstützt die Landesregierung das Neusser Lukas- (6,7 Millionen Euro) und das Grevenbroicher Elisabethkrankenhaus (6,6 Millionen Euro). Damit soll die Versorgung älterer Patienten gestärkt werden.

Für Landrat Hans-Jürgen Petrauschke eigentlich ein Grund, eine Flasche Champagner zu öffnen, wie er am Mittwoch im Kreisausschuss sagte. Denn Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann hatte am Vormittag im Rahmen des Investitionsprogramms Krankenhaus-Einzelförderung im Düsseldorfer Stadttor die angekündigten Förderbescheide über rund 6,7 Millionen Euro an das Lukaskrankenhaus Neuss und über rund 6,6 Millionen Euro an das Elisabethkrankenhaus Grevenbroich übergeben. Die Förderung ermöglicht die Erstellung einer Behandlungseinheit für Alterstraumatologie und Orthogeriatrie im Lukaskrankenhaus Neuss sowie den Umbau und die Reorganisation der Behandlungseinheiten für Geriatrie im Elisabethkrankenhaus Grevenbroich. „Ich freue mich sehr, dass wir mit der Förderung die Erstellung einer Behandlungseinheit für Alterstraumatologie und Orthogeriatrie im Lukaskrankenhaus Neuss und den Umbau und die Reorganisation der Behandlungseinheiten für Geriatrie im Elisabethkrankenhaus Grevenbroich ermöglichen und die Kliniken so die Versorgung der älteren Patientinnen und Patienten weiter verbessern können. Betagte und hochbetagte Menschen sollen im Rhein-Kreis Neuss die bestmögliche Versorgung erhalten. Die Landesregierung unterstützt mit der Förderung dabei gerne“, hatte sich Laumann geäußert. „Damit wird der Standort Grevenbroich wieder ernst genommen“, betonte SPD-Kreistagsabgeordneter Rainer Thiel im Kreisausschuss. Erst vor etwas über einem Jahr war dort die Geburtsstation geschlossen worden. „Wir freuen uns sehr über diese Zuwendungen des Landes. Die Förderung zweier so wichtiger Projekte sehen wir als Anerkennung unserer Arbeit im Bereich Geriatrie. Zudem ist sie die Bestätigung unseres Entwicklungskonzeptes, das die altersgerechte medizinische Versorgung der Menschen im Rhein-Kreis Neuss auf hohem Niveau sichert“, sagte Georg Schmidt, Sprecher der Geschäftsführung des Rheinland Klinikums.

(goe)