Rhein-Kreis: Landsmannschaften erhalten Preis des Kreisheimatbundes

Jahreshauptversammlung Kreisheimatbund Neuss: Heimatpreis für die Landsmannschaften

Kreisheimatbund ist jetzt auch im sozialen Netzwerk Facebook präsent.

Die Verleihung des Heimatpreises an den Kreisverband Neuss der Landsmannschaften stand im Mittelpunkt der Mitgliederversammlung des Kreisheimatbundes am Dienstag. Landrat Hans-Jürgen Petrauschke würdigte die Verdienste des Verbandes und seines Vorsitzenden Peter Pott. Er betonte, dass es angesichts der vergangenen sieben Jahrzehnte „wertvoll ist, dass Sie und Ihre Mitstreiter das historische und kulturelle Erbe des ehemaligen deutschen Ostens in der Öffentlichkeit wachhalten.“

Für Peter Pott und den weiteren Vorstand ist der Heimatpreis ein Zeichen dafür, „dass wir nicht die Ewiggestrigen sind“. Pott betonte, dass dieser Preis „ein Bekenntnis für ein gutes Miteinander hier im Rhein-Kreis Neuss ist.“ Ort der Zeremonie war die JuCa Halle im Meerbuscher Ortsteil Osterath. Das war eine Premiere, schließlich war Meerbusch zum ersten Mal Austragungsort der Jahreshauptversammlung. Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage nutzte den Anlass, um auf den Hallen-Standort und damit den Strukturwandel des „Alte Seilerei“ benannten Gewerbeparks hinzuweisen: „Hier sind Heimatgeschichte und moderne Wirtschaftsaspekte miteinander verbunden.“

  • Rhein-Kreis Neuss : Landsmannschaften begrüßen "neue Schnittstelle"

Und auch Franz-Josef Radmacher, Kreisheimatbund-Ehrenpräsident und Vorsitzender des Heimatkreises Lank, sowie Wolfgang Schneider als Vorsitzendes Vereins Pro Osterath betonten die Heimatverbundenheit, die sich in vielen Projekten äußert. Nach einem kurzen Jahresrückblick – der Kreisheimatbund Neuss bietet jetzt auf Facebook eine Informations-Plattform an – übernahm es KreisPräsidentin Beate Pricking fünf neu beigetretene Vereine vorzustellen. Das sind: Pro Stadtbibliothek Neuss, Förderverein des Museums Villa Erckens Grevenbroich, Interkulturelle Projekthelden, Bürgerschützenverein Eckum und Kreisgemeinschaft Rößel. Außerdem wies sie auf das „Jahrbuch 2019“ hin. „Es ist bereits die 20. Ausgabe“, betonte sie.

Details dazu gab es von Geschäftsführer Peter Ströher: „Start war 1999. Seitdem sind in 20 Ausgaben 454 Beiträge auf insgesamt 5677 Seiten erschienen.“ Das als Sammlerobjekt beliebte Jahrbuch – für zwölf Euro im Buchhandel, in den Kreishäusern Neuss und Grevenbroich sowie im Kulturzentrum Zons erhältlich – bietet ein von 22 Autoren auf 296 Seiten ausgearbeitetes breites Themenspektrum.

Mehr von RP ONLINE