1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis

Rhein-Kreis Neuss: Rhein-Kreis: Ein Name wird zur Marke

Rhein-Kreis Neuss : Rhein-Kreis: Ein Name wird zur Marke

Vor genau zehn Jahren wurde der Kreis umbenannt. Mit dem Rhein im Namen sollte er weltweit identifizierbar sein.

"Er malt einen Kreis. Er mal was rein in den Kreis – – – Das muss der Rhein-Kreis sein!": Spöttische Kommentierungen wie diese vom Neusser "ABC-Trio" beim Nüsser Ovend musste sich Landrat Dieter Patt gefallen lassen, als er die Namensänderung, besser Namenserweiterung des Kreises betrieb. Doch allen Spöttern zum Trotz: Der Name "Rhein-Kreis Neuss" wurde zu einer Marke. Und seit genau zehn Jahren steht diese für einen Standort, an dem sich gut leben und arbeiten lässt. Dieses positive Fazit zogen Landrat Hans-Jürgen Petrauschke, sein Vorgänger Dieter Patt und sein Vertreter Jürgen Steinmetz bei einem Treffen im Kreishaus Neuss.

Parteiübergreifend hatte der Kreistag im Dezember 2002 die Namensänderung von Kreis Neuss, der in dieser Form seit der kommunalen Neugliederung 1975 bestand, in Rhein-Kreis Neuss beschlossen. Im Juli 2003 wurde sie umgesetzt. Der damalige Landesinnenminister Fritz Behrens genehmigte den Plan mit lobenden Worten: "Der Rhein ist weltbekannt und bietet einen hohen positiven Werbeeffekt. Im Fall des Rhein-Kreises Neuss kann ich den neuen Namen nur begrüßen."

Die Begründung für die Namensänderung hatte Dieter Patt geliefert: "Wir haben das größte Wirtschaftswachstum unter allen Städten und Gemeinden in NRW, und wissenschaftlich wird uns bundesweit ein Spitzenplatz bei der Lebensqualität bescheinigt." Der Rhein sei der entscheidende Standortvorteil. "Er ist in Deutschland der bekannteste Bezugspunkt und in Europa die Hauptentwicklungsachse. Wir konzentrieren uns deshalb beim Marketing besonders auf unsere Standortgunst am Rhein", so Patt, der in Zusammenarbeit mit Professor Wilfried Korfmacher den neuen Namen mit dem neuen Logo "Rhein-Kreis Neuss" entwickelte. Im Marketingkonzept, das mit der Fachhochschule Düsseldorf erarbeitet worden war, erklärte Korfmacher: "Der Rhein ist in aller Welt bekannt und der wichtigste Strom der europäischen Geschichte. Der Name des Flusses ist positiv besetzt und wichtig für die regionale Positionierung. Daher ist es sinnvoll, mit der Lage am Rhein stärker als bisher national und international zu werben."

Für Landrat Petrauschke ist das Experiment jedenfalls geglückt. "Mit dem Rheinland verbinden wir Gastfreundlichkeit, Weltoffenheit und Freude an der Kommunikation. Der Rhein ist deshalb auch keine Grenze, sondern ein Bindeglied.

(-nau)