1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis

Rhein-Kreis: 135 Aussteller kommen zum Dycker Schlossherbst

Veranstaltung im Rhein-Kreis : Schlossherbst an zwei Wochenenden

Wer den Schlossherbst auf Schloss Dyck genießen möchte, hat dazu reichlich Gelegenheit. An zwei langen Wochenenden ist er geöffnet – und zwar vom 30. September bis 3. Oktober und noch einmal vom 7. bis 9. Oktober.

Familiär geht es gerade immer wieder rund um Schloss Dyck zu: Steht am kommenden Sonntag, 25. September, noch das Familienfest des Rhein-Kreises auf dem Dycker Feld auf dem Programm, eröffnet die beiden Wochenenden danach der Schlossherbst. Und auch bei dem, so sagt es der zuständige Veranstaltungsleiter David Tüscher, steht der familiäre Charakter im Mittelpunkt – und damit auch die kleinen Gäste. Die können zum ersten Mal in ein großes Märchenzelt gehen, das vor der Orangerie aufgebaut wird. „Dort wird ihnen die Geschichte der verzauberten Königskinder vorgelesen“, sagt Tüscher.

Doch verzaubert werden sollen an den immerhin sieben Öffnungstagen nicht nur die Kinder, sondern natürlich auch irgendwie die Erwachsenen mit den vielen Angeboten im gesamten Schlosspark, und nun auch nach einer „Corona-Pause“ auch wieder in der Orangerie und im Teehaus. 135 Aussteller haben sich angemeldet und deren Angebote könne auf einem Rundweg erkundet werden. So gibt es herbstliche Mode und Deko-Artikel und einen Pflanzenmarkt.

  • Veranstaltungstipps : So kommt im Rhein-Kreis Neuss kein Herbstblues auf
  • Neben dem Zuckerfabrik-Gelände ist das Silbersee-Areal
    Umweltproblem in Dormagen : Kein neues Gutachten für Silbersee-Gelände
  • Dekoratives gibt es auf demBasar der
    Veranstaltung auf Schloss Burg : Kunsthandwerkermarkt auf dem Schlossparkplatz

Aus der Vielzahl der Angebote greift David Tüscher einige heraus: „Direkt am Eingang werden Tomaten-, Chilli- und Kürbissamen verkauft. Wir haben da eine wahre Expertin vor Ort, die viele Tipps geben kann. Handgefertigte Keramik- und Drechselarbeiten finden sicher auch Abnehmer, ebenso die Outdoor-Artikel.“ Und wer so viel zu schauen hat, der bekommt natürlich irgendwann Durst und Appetit. Kein Problem – auch dort ist die Auswahl groß. Jahreszeitenbedingt gibt es natürlich Federweißen, aber auch Weine und Kaffeespezialitäten. Italienische Speisen, Flamm-, Zwiebel- und Reibekuchen ebenso wie Bratwürstchen. Und für Naschkatzen ist natürlich auch gesorgt. Zum ersten Mal ist ein Aussteller mit Schoko-Kugeln in vielen Varianten dabei. Seine süßen Kunstwerke präsentiert er in der Orangerie.

Für die kleinen Gäste ist übrigens neben dem Märchenzelt eine Strohhüpfburg aufgebaut und sie können auch wieder Kürbisse schnitzen. Apropos Kürbis: Der größte auf dem Schlossgelände geerntete wird ausgestellt, und jeder, der möchte, kann versuchen, sein Gewicht zu erraten. „Wer das schafft oder am nächsten dran ist, der erhält eine Schloss-Dyck-Jahreskarte“, so Tüscher.

Eintrittskarten gibt es seit Montag online oder an der Tageskasse, und wegen der Corona-Schutzmaßnahmen „werden nie mehr als 5000 Personen gleichzeitig auf dem Gelände unterwegs sein“, erklärt Tüscher. Sollte die Auslastung nicht erreicht werden, werden Restkarten für den jeweiligen Tag an der Kasse verkauft. Der Veranstaltungsmanager macht darauf aufmerksam, im Ticketshop sorgfältig Tag und Ticket auszuwählen, denn sie könnten nicht umgetauscht oder umgebucht werden.

Wer Fragen zum Ticketverkauf hat, kann montags bis freitags von 10 bis 16 Uhr unter 02182 824 222 anrufen. Erwachsene zahlen 16 Euro Eintritt, ermäßigt 12 Euro, Kinder von sieben bis 16 Jahre drei Euro. Wer eine Jahreskarte besitzt, muss fünf Euro zuzahlen. Geöffnet ist der Schlossherbst an den sieben Tagen jeweils von 10 bis 18 Uhr.