1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis

Meerbusch: Relative Gaspreise

Meerbusch : Relative Gaspreise

Die Wirtschaftsbetriebe sind nach der Erhöhung immer noch günstigster Anbieter.

Die Wirtschaftsbetriebe sind nach der Erhöhung immer noch günstigster Anbieter.

Meerbusch (NGZ) In Meerbusch erhöht sich der Gaspreis deutlich — das hatte die NGZ in der vergangenen Woche berichtet. Darauf haben die Wirtschaftfsbetriebe Meerbusch reagiert. Sie betonen nämlich, dass für die Kunden der Griff ins Portemonnaie bei anderen Gasanbietern meist höher ausfalle.

Die Wirtschaftsbetriebe Meerbusch GmbH (wbm) seien auch nach der aktuellen Preisanpassungsrunde bei Gas lokal und regional der günstigste Anbieter. Während bei einem Durchschnittsverbrauch von 30 000 Kilowattstunden pro Jahr der Kunde in Meerbusch nur 1603,02 Euro bezahlt, muss der Vergleichskunde in Düsseldorf 1969,92 Euro bezahlen, in Duisburg 1954,92 Euro, so die Rechnung der wbm.

Ähnlich günstig wie die Meerbuscher seien die evd Dormagen mit 1672,08 Euro jährlich. Selbst nach der für den 1. Oktober in Meerbusch angekündigten Preiserhöhung liegen die Meerbuscher Preise immer noch 80 Euro günstiger als die aktuell abgesenkten Preise der Stadtwerke Düsseldorf. "Diejenigen, die jetzt medienwirksam die Preise senken, haben in den Monaten zuvor offenbar die Preise nicht zeitnah gesenkt, obwohl die Vorbedingungen günstiger wurden. Es kommt also nicht auf's Heben oder Senken an, sondern auf die absoluten Zahlen", kommentierte wbm-Geschäftsführer Manfred Weigand. "Ich gebe denjenigen Kritikern recht, die sagen, dass viele Gasversorger nicht den kompletten Margen-Spielraum zugunsten der Kunden weiterreichten. Das trifft aber auf die wbm nicht zu. Wir haben im Laufe des Jahres in Summe um 33,7 Prozent gesenkt."

Sowohl die Internet-Vergleichsrechner der NRW-Verbraucherzentrale (www.gaskostentabelle.de) als auch der bundesweit bekannte Vergleichsrechner www.verivox.de zeigen die Wirtschaftsbetriebe im Ranking aktuell auf Platz eins. Den Hintergrund der wbm-Preispolitik erläutert Manfred Weigand: "Wir haben immer dauerhaft faire und transparente Preise geboten. Als kommunales Versorgungsunternehmen sind wir nicht auf Gewinnmaximierung ausgerichtet. Großkonzerne ticken da anders. Unsere Kunden wissen, dass sie in uns einen dauerhaft verlässlichen Partner haben. Das entspricht auch unserem eigenen Selbstverständnis."

Nach der Gaspreiserhöhung zum 1. Oktober 2009 kostet die Kilowattstunde in Meerbusch 4,12 Cent netto im Vertrag wbm Komfort. Der monatliche Grundpreis bleibt unverändert.

Die Wirtschaftsbetriebe Meerbusch gehören zu 60 Prozent der Stadt Meerbusch und zu 40 Prozent der Rhenag (Rheinische Energie AG, Köln). Die beiden Partner arbeiten seit 1995 zusammen in einer Gesellschaft, ihre Kooperation reicht schon einige Jahre länger zurück. Die Wirtschaftsbetriebe Meerbusch versorgen fast 56 000 Menschen mit Gas, Wasser und Strom. Hinzu kommt eine Vielzahl von Gewerbebetrieben.

(RP)