Rhein-Kreis Neuss: Reaktionen auf Guttenberg

Rhein-Kreis Neuss : Reaktionen auf Guttenberg

Karl-Theodor zu Guttenberg ist als Verteidigungsminister zurückgetreten. Wie wird der Schritt im Rhein-Kreis bewertet? Die NGZ hat nachgefragt – bei Politikern, Kirchenvertretern, einem Soldaten und einem Studenten.

Im Rhein-Kreis fielen die Reaktionen auf den Rücktritt von Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) als Verteidigungsminister gemischt aus. Während die positiven Bekundungen von SPD und Grünen zu erwarten waren, und das Bedauern seitens einiger CDU-Politiker nicht überraschte, sind die Bewertungen bei Kirchenvertretern und Soldaten uneins.

Zunächst beklagte der Grevenbroicher FDP-Bundestagsabgeordnete Bijan Djir-Sarai den Rücktritt. Er habe Guttenberg im März vergangenen Jahres nach Afghanistan begleitet und dabei einen "sehr positiven Eindruck" von ihm gewonnen. "Die Bundesregierung und die Politik verlieren eine Persönlichkeit", sagte er. Djir-Sarai hält es für nicht ausgeschlossen, dass Guttenberg trotz der Plagiats-Affäre auch in Zukunft eine Rolle in der CSU und der Bundespolitik spielt.

Klaus Krützen, Vorsitzender der SPD im Rhein-Kreis, findet den Rücktritt konsequent. "Die Belastung war zu groß", sagt er. Die Vorwürfe aus der Wissenschaft und zuletzt auch aus der CDU seien schwerwiegend gewesen. Das Ende der politischen Karriere von Guttenberg müsse der Rücktritt aber nicht sein, findet Krützen. "Jeder hat eine zweite Chance verdient."

Dass Guttenbergs Rücktritt überfällig gewesen sei, ist die Meinung von Ingo Kolmorgen, Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Kreistag. "Der Schaden, den er der Wissenschaft zugefügt hat, ist schon heftig." So jemand könne nicht Minister bleiben.

Für Frank Picht, evangelischer Pfarrer aus Dormagen, hat der Fall eine tragische Komponente: "Als Mensch hat man es nicht nötig, sich als Lichtgestalt zu präsentieren." Er habe Verständnis für den schnellen Rücktritt von Margot Käßmann nach deren Alkoholfahrt. "Die Medien hätten ihr die Affäre immer wieder um die Ohren gehauen."

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE