Kriminalstatistik im Rhein-Kreis Neuss Zahl der Straftaten im Kreis sinkt weiter

Rhein-Kreis · Die Kriminalstatistik weist für 2021 eine erneut gesteigerte Aufklärungsquote bei sinkenden Fallzahlen aus. Vor allem die Wohnungseinbrüche gehen im sechsten Jahr in Folge zurück. Sorge machen mehr Schockanrufe von Betrügern.

 Die Zahl der Straftaten und vor allem der Einbrüche sank, die Aufklärungsquote stieg.

Die Zahl der Straftaten und vor allem der Einbrüche sank, die Aufklärungsquote stieg.

Foto: Fotomontage/Fotos:Schüller/Alberts/Polizei

Landrat Hans-Jürgen Petrauschke war nicht unzufrieden: „Mit einem erneuten Rückgang wurde in der Kreispolizeibehörde die niedrigste Zahl an Straftaten in den vergangenen 20 Jahren und gleichzeitig mit einer erneut gestiegenen Aufklärungsquote von 56,47 Prozent der beste Wert registriert“, sagte er am Montag bei Vorstellung der Kriminalstatistik für 2021. Die weist kreisweit insgesamt 23.156 Straftatenaus.  Und es gibt es weiter viel zu tun. Aktuell haben Corona-Schockanrufe Konjunktur, so die Polizei. Die Anrufer agieren so überzeugend, dass auch im Rhein-Kreis Neuss Menschen auf diese Masche reingefallen sind.