Von der „Herr der Ringe“-Trilogie inspiriert: Ohne Schreiben geht’s nicht

Von der „Herr der Ringe“-Trilogie inspiriert : Ohne Schreiben geht’s nicht

Von Friederike Scholten Die Dormagenerin Dania Dicken ist ein Fan der Fantasy-Trilogie "Der Herr der Ringe". Während ihrer Abitur-Vorbereitungen schrieb sie zur Entspannung ihren ersten eigenen Fantasyroman "Der Kristall der Könige", der jetzt im Handel zu kaufen ist. Die 19-jährige Dania ist stolz auf ihren ersten Fantasyroman "Der Kristall der Könige" , den sie innerhalb von fünf Monaten verfasst hat.

Von Friederike Scholten Die Dormagenerin Dania Dicken ist ein Fan der Fantasy-Trilogie "Der Herr der Ringe". Während ihrer Abitur-Vorbereitungen schrieb sie zur Entspannung ihren ersten eigenen Fantasyroman "Der Kristall der Könige", der jetzt im Handel zu kaufen ist. Die 19-jährige Dania ist stolz auf ihren ersten Fantasyroman "Der Kristall der Könige" , den sie innerhalb von fünf Monaten verfasst hat.

"Schreiben - das ist meine Leidenschaft. Ich könnte gar nicht ohne!" Die 19-jährige Dania Dicken aus Dormagen schreibt bereits seit der Grundschule. Erst waren es vorwiegend kleine Geschichten, doch im Laufe der Jahre sammelten sich zahlreiche Abenteuer-, Krimi-, und auch sozialkritische Werke an. Mit 16 Jahren schrieb sie schließlich erste Erzählungen im Fantasygenre. Vor vier Jahren wurde sie dann von Peter Jackson´s Verfilmung der "Herr der Ringe"-Trilogie inspiriert und verfasste daraufhin im Internet mit zahlreichen weiteren Fans Geschichten über die Tolkien Sagen. Jetzt hat die Abiturientin ihr erstes Buch veröffentlicht - "Der Kristall der Könige".

Dieser 340 Seiten lange Fantasyroman handelt von fünf Jungen und einem Mädchen, die in einer unbekannten Welt umherreisen. Sie sind ausgezogen, um die zersplitterten Teile des Kristalls der Könige zu suchen, die sie wieder zusammenfügen müssen. Aber auch die Feinde sind hinter den Splitterstücken her, was die Spannung in die Höhe treibt. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt. Oft wird die junge Autorin von ihrer Umgebung ungläubig gefragt: "Schreibst du eigentlich freiwillig oder wirst du dazu gezwungen?" Für Dania ist das Schreiben jedoch keineswegs Zwang. So entstand ihr erster Roman nicht etwa in den Ferien - nein, sie schrieb diese komplexe Geschichte rund um die sechs Abenteurer während ihrer Abiturvorbereitung.

Keine Sorge, ihr Abitur litt darunter nicht - ganz im Gegenteil, für sie war das Schreiben in dieser Zeit eine gute Möglichkeit, sich von dem Lernstress zu erholen und abzuschalten. "Ich habe immer dann geschrieben, wenn ich eine Pause brauchte. An einem Tag habe ich nur zwei Seiten zu Stande gebracht, an einem anderen dann sogar 20 oder mehr!", sagt die Jungautorin. Als das Manuskript schließlich fertig war, las ihr Freund es als Erster - und war begeistert. Eine Freundin aus dem DeutschLeistungskurs fungierte schließlich als Lektorin und korrigierte zusammen mit Dania den Roman. Das fertige Buch sollte bei Dania nicht in der Schublade verstauben. Es war schon ihr Wunsch, dass "Der Kristall der Könige" neben anderen Romanen beim Buchhändler im Regal steht.

Doch einen Verlag zu finden, war wesentlich schwieriger, als sie sich vorgestellt hatte. Da besonders in der heutigen Zeit das Fantasygenre von Manuskripten überflutet wird, war kein Verlag daran interessiert, Danias Buch zu drucken. Doch die Abiturientin verlor nicht den Mut, sie nahm die Angebote von "Books on demand" in Anspruch. Für 400 Euro wurde ihr Roman ins "Verzeichnis lieferbarer Bücher" aufgenommen und erhielt eine ISBN- Nummer. Für Layout, Verkauf und Vermarktung ist die angehende Studentin selbst verantwortlich. Doch das hat auch seine Vorteile: So musste sie die Rechte an ihrem Werk nicht abtreten und kann größtenteils selbst alle wichtigen Dinge bestimmen.

"Eigentlich wollte ich ja nur ein Buch schreiben. Aber ich habe schon genug Ideen für eine Fortsetzung und auch bereits ein bisschen 'was zu Papier gebracht. Das Grundgerüst steht. Mal sehen, ob ich weiter daran arbeiten werde." Dania befasst sich aber nicht nur mit dem Schreiben. Sie geht gerne ins Kino, hört viel Musik, "bastelt" Internetseiten und zeichnet. Im Moment ist sie auf der Suche nach einem Praktikum. Das muss sie vorweisen, wenn sie im nächsten Sommer an der Fachhochschule in Köln den Studiengang "Online-Redakteur" belegen möchte. Ob bis dahin ihr zweiter Roman schon im Buchladen liegt?

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE