1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis

Renovierung des Nordbades: Nordbad-Renovierung, -Was halten Sie davon?

Renovierung des Nordbades : Nordbad-Renovierung, -Was halten Sie davon?

Renovieren. Ein Wort, vor dem sich viele Familien grausen, denn es ist immer mit großer, aufwendiger und nicht selten teurer Arbeit verbunden, wenn ein Haus oder eine Wohnung renoviert werden muss. Aber was ist, wenn ein ganzes Schwimmbad renoviert werden soll?

Im Nordschwimmbad der Stadt Neuss am Rhein musste genau dies getan werden. Das beliebte Schwimmbad auf der "Neusser Weyhe" wird nämlich zur Zeit von Grund auf erneuert und modernisiert. Dass dies ein unglaublich großer Aufwand ist, scheint jedem klar zu sein. Schwimmvereine, Tauchvereine sowie Hobbyschwimmer müssen ihr Stammschwimmbad verlassen und sich entweder ins Süd- oder in das Stadtbad begeben.

Allerdings hofften viele Leute, dass die Modernisierung nicht allzu lange dauern würde und sie so schnell wieder in ihr gewohntes Bad wechseln könnten. Aber es verlief anders, denn das Nordbad wird bereits seit dem 13. Mai 2007 renoviert und wird wohl noch bis zum 5 September der Öffentlichkeit unzugänglich sein. Da dies sehr langwierige Renovierungsarbeiten sind, fragen sich einige Menschen nun, ob man das Nordbad überhaupt hätte renovieren müssen.

Vier Schüler der Jahrgangsstufe 8 der Janusz Korczak Gesamtschule Neuss sind dem auf den Grund gegangen, indem sie eine entsprechende Umfrage durchführten.

Die Umfrage ergab jedoch, dass eine Renovierung und Modernisierung des Nordbades sehr wohl gewollt war. Vor allem Vergnügungs- und Freizeitschwimmer fanden einen Umbau des Nordbad unbedingt nötig, allerdings waren mehr als 60 Prozent der Befragten gegen eine mögliche Preiserhöhung. Ob es diese wirklich geben wird, wäre, laut Angaben des zukünftigen Leiters des Nordbads, noch nicht sicher.

Klar sei jedoch, dass man sich an Preisen der Nachbarbäder orientieren müsse. Wie das Nordbad im Endeffekt aussehen wird, ist noch nicht klar, jedoch wird es wohl genau wie im Südbad ein herunter fahrbares Dach haben, mit dem man das Innenbecken zu einer Art Freibad umfunktionieren könnte. Was den Außenbereich angeht, so hat man sich wohl dafür entschieden, diese Schwimmbecken zu demontieren und sich auf große Rasenflächen und sonnige Plätze zu beschränken.

Ob es spezielle Tarife geben wird, wie z.B. den Eintritt in den letzten beiden Betriebsstunden um 2 Euro herunter zu setzen, ist noch offen, allerdings ergaben die Befragungen, dass viele Nutzer sich mit solch einer Vergünstigung arrangieren könnten. Klar zu sein scheint allen jedoch, dass man auf Grund der langen Bauzeit und des hohen Kostenfaktors von insgesamt 6,4 Mio. € am 5. September, wenn endlich wieder Wasser in die Becken läuft, ein völlig neues Schwimmbad vorfinden wird.