1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis

Neuss: Viele Schüler tragen weiterhin eine Maske im Unterricht

Corona in Neuss : Viele Schüler tragen weiter Maske

Nach den Ferien gibt es in den meisten Schulen keine erhöhten Infektionszahlen. Das Maske-Tragen ist an den Schulen nur noch freiwillig.

Erst am Dienstag hätten sie im Schulgebäude die Schilder mit der Aufschrift „Maskenpflicht“ abgehangen, sagt Maria Meyen, Leiterin der Pestalozzischule in Grimlinghausen, und sie hätte dabei schon ein komisches Gefühl gehabt. Dabei wurde die Maskenpflicht in Schulen bereits eine Woche vor Beginn der Osterferien ausgesetzt. „Es ist schon ein bisschen befremdlich, dass wir jetzt keine Tests in der Schule mehr machen und keine Masken mehr tragen müssen“, sagt sie. Müssen also nicht – dennoch würden, so schätzt Meyen, mehr als zwei Drittel der Mädchen und Jungen den Mund- und Nasenschutz im Unterricht weiterhin benutzen. Sie selbst trage keine Maske, wenn sie allein in ihrem Büro sitzt, setze sie aber sofort auf, wenn sie es verlasse.

Erfreut ist Meyen wie auch ihre Kollegin Dorothee Mühle von der Karl-Kreiner-Schule in der Nordstadt darüber, dass die meisten Eltern sehr umsichtig handeln. Heißt, obwohl nun keine Tests mehr verpflichtend sind, seien viele Kinder dennoch am Montag Morgen getestet in die Schule gekommen. Dadurch wurden in der Pestalozzischule vier positive Fälle bei den Schülern sowie einer bei den Lehrern bekannt. „Die genaue Zahl der aktuell an Corona Erkrankten kann ich nicht sagen, aber es sind nur wenige“, sagt Mühle, die feststellt, dass Eltern ihre Kinder auch bei milden Erkältungssymptomen lieber zu Hause lassen. „Natürlich bedeutet es weniger Stress für uns Lehrer, wenn wir nicht mehr mehrmals in der Woche testen lassen müssen“, sagt sie. Maria Meyen berichtet, dass drei Klassen nun auf Abschlussfahrt seien. „Da haben wir mit den Eltern abgemacht, dass die Kinder vor der Fahrt und währenddessen jeden Abend getestet werden.“

  • Klaus Heesen, Schulleiter der Maria-Montessori-Gesamtschule, würde
    Corona an den Schulen : Schulen starten nach den Osterferien ohne Testpflicht
  • Das regelmäßige verpflichtende Testen in den
    Entfallene Pandemie-Auflagen : Darum setzen die Düsseldorfer Schulen bei Tests und Masken auf mehr Eigenverantwortung
  • Oswald Optitz, Bildmitte, wurde für 175
    174 Mal gespendet : Deutsches Rotes Kreuz ehrt langjährige Blutspender in Neuss

Nach den ersten beiden Schultagen nach den Osterferien kann auch Ulrich Dauben, Schulleiter des Quirinus-Gymnasiums, nicht feststellen, dass nun viele Schüler erkrankt sind. Was er aber feststellt, ist, das viele nach wie vor mit einer Maske im Unterricht sitzen. „Das ist ja nun freiwillig, deshalb haben wir es auch nicht mehr thematisiert“, sagt Dauben auf Nachfrage. Auch Hänseleien der Schüler untereinander gebe es wegen der Masken nicht. „Jeder Schüler entscheidet das nach seinem persönlichen Sicherheitsgefühl, ebenso die Lehrer“, so der Pädagoge. Auch im Gymnasium Norf sei die Quote derjenigen, die im Unterricht weiter eine Maske tragen, relativ hoch, wie Schulleiter Stefan Kremer sagt. Er glaubt aber auch, dass es in Zukunft immer weniger werden. Eine schulinterne Maskenpflicht einzuführen, war den Schulen seitens des Schulministeriums nicht gestattet worden.