Neuss und Dormagen: Das bietet die Nacht der Bibliotheken 2019

Literarische Schätze in Bibliotheken: Lesen, Lauschen, Lernen: Das bietet die Bücherei-Nacht

Unser Tipp fürs Wochenende: Die Nacht der Bibliotheken. In zwei Kreis-Städten, nämlich Neuss und Dormagen, gibt es in den Büchereien zu ungewöhnlichen Zeiten Besonderes zu entdecken.

Büchereien sind längst nicht bloß Orte, aus denen Medien entliehen werden. Büchereien sind Adressen, an denen für Prüfungen gelernt oder aus den Werken ambitionierter Autoren vorgetragen wird. Allerdings und hauptsächlich sind Büchereien tagsüber zugänglich. Außer, wenn wie diesen Freitag, 15. März, die „Nacht der Bibliotheken“ ansteht. Mit der städteübergreifenden Aktion sollen noch mehr Menschen für die vielfältigen und attraktiven Angebote der einzelnen Stadtadressen gewonnen werden.
Dormagen „Die Stadtbibliothek ist ein lebendiger Ort. Wir bieten unseren Nutzern zahlreiche Möglichkeiten, sich weiterzuentwickeln“, erklärt Claudia Schmidt, die Leiterin der Dormagener Stadtbibliothek. „Das wollen wir in der Nacht der Bibliotheken am 15. März zeigen.“ Von 16 bis 22 Uhr werden dort Aktionen für die ganze Familie angeboten. Zum Beispiel das „Familien-Gaming“ mit der „Nintendo Switch“. In der „Young Corner“ können Jugendliche an der PlayStation 4 „zocken“ und die Aktion Lesepass ist mit einem Bilderbuchkino am Start. Während der „Happy Hour“ von 18 bis 19 Uhr gibt es bei einer Neuanmeldung den Jahresausweis im ersten Jahr kostenfrei.

Neuss Ein tages- und abendfüllendes Programm gibt es an verschiedenen Orten mit dem „Tag der Poesie“ sowie der „Nacht der Bibliotheken“. Bereits um 11 Uhr erklärt Lyriker Norbert Hummelt im Gespräch mit dem Dozenten für Theaterpädagogik Siegfried Bast im Off-Theater, wie aus einem Gedicht eine Szene wird. Um 13 Uhr gibt es in der Alten Post Gedichte von Wislawa Szymborska und Barbara Köhler, vorgetragen von Birgit Wilms und Hans Ennen-Köffers mit musikalischen Improvisationen von Phillip van Endert – und polnischem Eintopf.

Um 15 Uhr bietet das Clemens-Sels-Museum „Poesie aus Paris“ bei Kaffee und französischem Gebäck, ausgehend von „La Ville“ von Fernand Léger wird das Leben in Paris in Kunst und Lyrik betrachtet. Die Stadtbibliothek bietet um 17 Uhr Bilderbuchkino, um 18 Uhr stellt Klaus-Dieter Wirth japanische Gedichte namens „Haiku“ vor, ehe es um 19 Uhr im Theater-Café Diva am RLT „In 80 Versen um die Welt“ geht. Auch dies ist ein lyrischer Streifzug mit Gedichten aus sieben Kontinenten. Die Stadtbibliothek übernimmt um 20 Uhr, Norbert Hummelt liest aus „Fegefeuer“ und „Der Atlas der Erinnerung“, ehe ab 21.30 Uhr Markus Andrae und Julia Jochmann tiefsinnig-humorvolle Gedichte mit Geschichte präsentieren und zum Finale fünf Wunschgedichte aus dem Publikum rezitiert werden.
Mönchengladbach Konsumieren war gestern. Von 18 bis 23 Uhr können Besucher der Stadtbücherei selbst aktiv und kreativ werden – auch in virtuellen Welten. Bis tief in die Nacht kann ausprobiert, selber gemacht und Neues entdeckt werden. Vielfalt ist dabei Programm.

(von)
Mehr von RP ONLINE