Neuss: Jährlich zehn Prozent mehr Pakete bei der DHL

Warenlieferungen im Rhein-Kreis Neuss nehmen zu: DHL: Jährlich zehn Prozent mehr Pakete

Vor fünf Jahren wurde die DHL-Zustellbasis im Neusser Taubental eröffnet. Von dort werden Neuss und Grevenbroich mit Paketen beliefert. Die Schlagzahl nimmt stetig zu. Denn der Onlinehandel sorgt für immer mehr Warenlieferungen.

Im Sekundentakt rollen die Pakete auf der Förderanlage vorbei. Hermann Wildenhuis steht am Rand und muss gleich eine Torte anschneiden. Der Leiter der DHL-Niederlassung Düsseldorf, zu der auch die Zustellbasis im Taubental in Neuss gehört, ist wegen eines Geburtstags in die Quirinus-Stadt gekommen: Vor fünf Jahren wurde die Zustellbasis, von der aus Neuss und Grevenbroich beliefert werden, in Betrieb genommen. Rund 11,6 Millionen Paketsendungen wurden dort seither bearbeitet und ausgeliefert. Vor allem aber steigt die Schlagzahl. „Pro Jahr haben wir Zuwachsraten von rund zehn Prozent“, sagt Wildenhuis.

Die Logistik-Branche ist ein Seismograph dafür, wie sehr der Online-Handel boomt. Laut Online-Monitor 2018 des Handelsverbands Deutschland (HDE) hat der Markt im vergangenen Jahr um 10,5 Prozent zugelegt. 2017 betrug das Marktvolumen in Deutschland rund 48,9 Milliarden Euro. Zwar ist die Wachstumsrate leicht rückläufig, sie bleibt aber auf hohem Niveau. Für dieses Jahr wird ein Umsatz von 53,6 Milliarden Euro prognostiziert.

Besonders rasant wächst laut HDE der Onlineumsatz mit Lebensmitteln. Im vergangenen Jahr legte er um 17,5 Prozent zu. Das ist nicht nur für Start-ups wie Picnic ein spannendes Geschäftsfeld. Der Online-Supermarkt, der seine Waren mit kleinen Elektrotransportern selbst ausliefert, ist im Frühjahr in Neuss an den Start gegangen und beliefert in Neuss, Meerbusch, Kaarst und Teilen von Düsseldorf insgesamt 6500 Kunden, Tendenz steigend. In Kürze kommt in Mönchengladbach zudem ein weiterer Standort hinzu. Das Wachstum soll 2019 fortgesetzt werden.

  • Notreparatur im Kölner Norden : A57 noch bis zum Nachmittag gesperrt

Auch in der DHL-Zustellbasis im Taubental ist der Zuwachs des Online-Lebensmittelhandels deutlich spürbar. Schon morgens stapeln sich dort Kartons und Kisten mit Nahrungsmitteln und Getränken. Denn Neuss dient auch als DHL-Kurier-Standort. Neben der regulären Paketzustellung werden vom Taubental aus Kunden in Neuss und Grevenbroich in der Abendzustellung versorgt, also zwischen 18 und 21 Uhr. Hinzu kommt die sogenannte Tageszeitfensterzustellung, die zwischen 10 und 18 Uhr erfolgt. „Das wird auch zunehmend für Lebensmittel wie zum Beispiel Getränkekisten genutzt“, sagt Unternehmenssprecherin Britta Töllner.

Im Tagesschnitt werden im Taubental laut Abdullah Akyildiz, der in der DHL-Zustellbasis für die Auslieferung zuständig ist, rund 6000 Paketzustellungen abgewickelt. Die Sortierung erfolgt automatisch, 55 Paketboten sind im Einsatz. In der Weihnachtszeit wird personell aufgestockt. „Dann stellen wir von der Basis in Neuss täglich bis zu 10\.000 Pakete zu“, sagt Akyildiz. Die Routen werden dabei tagesaktuell angepasst, die Zulieferung wird in Bezirke aufgeteilt. Ein Bote hat laut Britta Töllner etwa 200 Pakete im Auto. Muss mehr verteilt werden, werden die Bezirke entsprechend angepasst, damit dies machbar ist. Der erste Lkw mit Paketen kommt an der DHL-Zustellbasis morgens um kurz vor 5 Uhr an, der letzte verlässt gegen 20\.15 Uhr das Taubental.

Die Zunahme des Onlinehandels bedeutet Herausforderungen für die Städte und Gemeinden. In Neuss zum Beispiel wird ein Mobilitätskonzept erstellt, das die City entlasten soll. Wachsender Lieferverkehr bedeutet schließlich vollere Straßen. Auf der letzten Meile sollen zum Beispiel E-Lastenfahrräder und Streetscooter die Transporter ersetzen.

Mehr von RP ONLINE