Neuss: Falsche Polizeibeamte erbeuten eine hohe Geldsumme

Betrugsmasche in Neuss : Falsche Polizeibeamte erbeuten eine hohe Geldsumme

Falsche Polizisten haben am Mittwoch eine hohe Geldsumme erbeutet. Gegen 10 Uhr erhielt ein 57-jähriger Neusser einen Anruf einer vermeintlichen Polizeibeamtin, die vorgab, gegen einen Bankmitarbeiter zu ermitteln, der in kriminelle Machenschaften verwickelt sei.

Im Zuge dessen wolle sie den Angerufenen warnen, denn auch seine Daten und somit sein Vermögen seien davon direkt betroffen.

Es folgten Anrufe anderer Beteiligter, darunter ein weiterer angeblicher Polizeibeamter und ein Staatsanwalt. Der zunächst skeptische Neusser wurde gezielt unter Druck gesetzt und zur Übergabe von Geld und Sparbüchern gebracht, welche er an einem festgelegten Ort deponieren sollte. Die „Polizei" wolle es „in Sicherheit bringen". Gegen 14 Uhr holte ein dunkel gekleideter, männlicher Unbekannter das unter einem Auto an der Bergheimer Straße gelagerte Geld ab und entkam unerkannt. Als dem 57-Jährigen klar wurde, dass es sich um einen Betrug handelte, schaltete er sofort die echte Polizei ein.

Am gleichen Tag kam es zu weiteren Betrugsversuchen dieser Art; darunter zwei Anrufe bei Senioren in Meerbusch am Nachmittag sowie einem gegen Mittag in Rommerskirchen. Dort hatten die Tatverdächtigen jedoch keinen Erfolg und gingen leer aus. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Wer zur Tatzeit an der Bergheimer Straße etwas Verdächtiges beobachtet hat, wird gebeten, sich unter der Nummer 02131 3000 zu melden.

(NGZ)