1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis

Neuss: Basteltipps rund um Harry Potter

Basteltipps im Rhein-Kreis Neuss : Mit Harry Potter durch die Herbstferien

Im Rhein-Kreis Neuss geht es magisch zu: Gleich drei Ligusterwege gibt es dort - jene Straße, auf der Harry Potter bekanntermaßen seine Kindheit verbracht hat. Für noch mehr Magie geben die Stadtbibliothek Neuss und die Christuskirchengemeinde zauberhafte Basteltipps.

War es etwa der Rhein-Kreis Neuss, in dem Harry Potter aufgewachsen ist? Zumindest gibt es dort gleich drei „Ligusterwege“ – sie liegen in Meerbusch, Neuss und Jüchen. Zur Erinnerung, das ist jene Straße, auf der der berühmte Zauberer seine Kindheit verbracht hat, ehe er die Schule für Hexerei und Zauberei besuchte.

Gleich drei Mal gibt es die Straße, auf der Harry Potter aufgewachsen sein soll, im Rhein-Kreis Neuss. Ein magisches Zeichen? Foto: Natalie Urbig/Natalie Urbig

Für noch mehr Magie geben Marina Rabe von der Stadtbibliothek Neuss und Mascha Degen von der Christuskirchengemeinde Tipps, wie sich ein Stück der geheimnisvollen Zauberwelt ganz leicht in die Kinderzimmer bringen lässt. Beide wissen, wie beliebt die Geschichte auch noch nach 20 Jahren ist. Die Nachfrage in der Stadtbibliothek sei immer noch groß. Immer wieder gibt es so auch Veranstaltungen rund um die Bücher.

Und die Christuskirchengemeinde hat ihre Ferienbetreuung im vergangenen Jahr zum ersten Mal unter das Motto des Romans gestellt. Inspirationen kamen aus dem Jugendzentrum der Reformationskirchengemeinde. „Wir haben so viele Anmeldungen bekommen, dass wir einigen absagen mussten“, erzählt Organisatorin Mascha Degen. „Besonders beliebt waren bei den Kindern die Zaubertränke, die eine wahrhaft magische Reaktion haben“. Weil das Motto so beliebt war und wegen der aktuellen Corona-Situation, hat die Gemeinde in diesem Jahr die kleinen Potter Fans noch einmal in die magische Welt eintauchen lassen.

Zauberstab Was wären Hexen und Zauberer nur ohne ihren Zauberstab? Um selber einen zu basteln, wird ein Bleistift mit mehreren Heißkleber-Fäden überzogen. „Dadurch bekommt der Stab seine Holz-Maserung“, erklärt Marina Rabe von der Stadtbibliothek. Wenn der Kleber getrocknet ist, kann er mit Farbe bemalt werden.

Die Zauberstäbe werden aus alten Bleistiften gemacht. Hier ein Beispiel aus der Ferienbetreuung der Christuskirchengemeinde. Foto: Marie Ludwig

Zaubertrank Wer zu Hause eine Lehrstunde auf dem Gebiet der Zaubertränke machen möchte, dem empfiehlt Mascha Degen folgendes zischende, sprudelige Gebräu: Benötigt werden dafür zwei Löffel Seewasser (Essig), sechs Tropfen Drachenblut (Lebensmittelfarbe), ein Spritzer Schneckenschleim (Spülmittel), eine Prise Feenstaub (Glitzer), ein Löffel Knochenstaub (Backpulver). Nacheinander werden die Zutaten in eine Flasche gegeben. „Es reicht, wenn das Gefäß zur Hälfte gefüllt ist“, sagt Mascha Degen. Als letztes kommt das Backpulver hinzu. Das löst die Reaktion aus. Da der Trank stark sprudelt, empfiehlt es sich, ihn draußen auszuprobieren. „Wir haben ein Backblech als Unterlage genommen“, sagt sie.

In der Ferienbetreuung der Christuskirchengemeinde haben die Kinder sprudelige Zaubertränke entwickelt. Und in einer Aktion der Stadtbücherei wurden flauschige Niffler (r.) gebastelt. Fotos:Degen/ Stadtbibliothek Foto: Mascha Degen

Schwebende Kerzen und Briefe Für die Ferienbetreuung hat die Christuskirchengemeinde das Gebäude mit schwebenden Kerzen dekoriert. Dafür werden Klopapierrollen an der Unterseite zugeklebt. Mit einer Heißklebepistole werden Strukturen aufgemalt, so als würde der Wachs von einer Kerze tropfen. Wenn all das getrocknet ist, wird die Kerze mit weißer Farbe angemalt. Am oberen Rand werden zwei Löcher eingestochen: Daran wird ein Nylonfaden befestigt, an dem die Kerze später aufgehangen wird. Zum Abschluss wird eine LED-Kerze in die Rolle gesetzt. Auch Briefumschläge können an Nylonfäden durch den Raum schweben.

Alkoholfreies Butterbier Es ist das Lieblingsgetränk der Zauberschüler und ganz leicht nachzumachen. Benötigt werden ein halber Liter Milch, 100 ml Sahne, 250 ml Malzbier, eine Vanilleschote, ein halber Teelöffel Zimt und Kakao sowie ein halbes Päckchen Vanillezucker. Die Zutaten werden, bis auf das Malzbier, in einen Topf gegeben und aufgekocht. Erst nach dem Aufkochen kommt das Malzbier dazu, noch einmal kurz erwärmen und die restliche Sahne steif schlagen. Sie wird auf das fertige Bier drapiert.

Niffler basteln Ein magisches Wesen aus der Harry Potter Welt ist der Niffler: Die kleinen Tierchen lieben Gold und Glitzer und konnten auf einer Veranstaltung der Stadtbibliothek gebastelt werden. Marina Rabe verrät, wie es geht. Gebraucht werden: Wolle, Pappe, Schere, Heißkleber, Wackelaugen, Filz. Zunächst werden die Schablonen für die Pompons erstellt: Dafür wird zwei Mal ein großer Kreis auf die Pappe gemalt, mittig wird ein kleiner Kreis gemalt. Dieser Schritt wird mit zwei kleineren Kreisen wiederholt. Die Kreise werden ausgeschnitten, der große Kreis wird eingeschnitten, damit der Pompon später leicht gelöst werden kann. Die gleichgroßen Kreise werden aufeinander gelegt, um die Schablone zu bilden. Nun geht es an die Pompons. Dafür eine lange Schnur der Wolle abschneiden und an einem Ende an der Schablone befestigen. Die Schnur wird nun von außen nach innen immer wieder um die Pappe gewickelt, bis sie aufgebraucht ist. Der Vorgang wird mit weiteren Schnüren wiederholt, bis die Fülle ausreichend ist. Wer zufrieden ist, schneidet den Pompon zwischen den beiden Pappkreisen auf. Bevor die Pappe entfernt wird, wird ein Stück Schnur um die Mitte des Pompons gebunden, um ihn zu fixieren. Die Pappe wird entfernt und der Pompon in den Handflächen gerollt, um ihn in Form zu bringen. Mit den kleinen Schablonen wird ein zweiter kleinerer Pompon geformt. Beide Pompons werden aneinander geklebt. Schnabel und Pfoten werden aus Filz ausgeschnitten, kleine schwarze Streifen werden auf die Pfoten geklebt. Erst dann werden Augen, Pfoten und der Schnabel auf den beiden Pompons angebracht.
Natalie Urbig