1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis

Rhein-Kreis Neuss: Musik der Städte Europas

Rhein-Kreis Neuss : Musik der Städte Europas

Am 2. Juli beginnt der Vorverkauf für das einwöchige "Festival Alte Musik" in Knechtsteden. Der Künstlerische Leiter Hermann Max hat ein abwechslungsreiches Programm zum Thema "Städte erzählen" zusammengestellt.

Wer sich mit Musik und ihrer Herkunft beschäftigt, stößt fast zwangsläufig auf die Städte, in denen sie geschrieben oder uraufgeführt wurden — oder in denen sie spielen. So kam der Künstlerische Leiter des "Festival Alte Musik", Hermann Max, auf die Idee, die Konzerte, die vom 21. bis 29. September in der Klosterbasilika Knechtsteden aufgeführt werden, unter das Motto "Städte erzählen" zu stellen. "Städte haben eine eigene Charakteristik entwickelt", erklärt Max, Gründer der Rheinischen Kantorei und lange Jahre Kantor der Christuskirche.

Paris Besonders begeistert ist Max vom 1886 in Paris uraufgeführten "Karneval der Tiere" von Camille Saint-Saëns, Aufführung ist am 23. September, 20 Uhr. Thomas Höft hat dafür neue, erwachsene Texte geschrieben, die die Schauspielerin Anna Thalbach lesen wird. "Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen ist wie geschaffen für diese Interpretation, die modern und überraschend ist", sagt Max. Berlin Das einzige Konzert der Reihe im Kreismuseum Zons ist am 25.

September ab 20 Uhr. Präsentiert werden die Berliner Cellosonaten von Jean Louis Duport, Helene Liebmann und Ludwig van Beethoven, vorgetragen von Kristin von der Goltz (Cello) und Christine Schornsheim (Hammerklavier). London/Paris "The King's Singers", die bereits mehrfach Festival-Besucher in Knechtsteden begeisterten, erzählen am 27. September ab 20 Uhr tolldreiste Geschichten "Tales telling towns" aus europäischen Städten, wobei es ihnen gelingt, Geräusche und Klänge der Metropolen zu rekonstruieren.

So beschwören sie das barocke London und mit "Les cris de Paris" von Clèment Janequin den Sound der französischen Weltstadt hervor. Paris/Sevilla Bei der "Landpartie" am 23. September ab 15 Uhr im Kreuzgang des Klosters wird Georges Bizets Oper "Carmen" in einer heiteren Fassung von der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen dargeboten. Krakau/Wien/Prag Die Romanische Nacht am 22. September (20 Uhr) in der Basilika widmet sich mittelalterlicher Polyphonie: Wilhelm de Grudencz "Maiestas Dei", gesungen von der Schola Gregoriana Pragensis.

Versailles/Leipzig Gambe und Cembalo erklingen am 28. September mit Werken von Rameau, Forqueray und Bach. Hamburg Max und "Das Kleine Konzert" führen am 21. September ab 20 Uhr Georg Philipp Telemanns "Herr Gott, dich loben wir/O erhabenes Glück der Ehe" auf. Leipzig Sämtliche Motetten von Johann Sebastian Bach werden am 29. September ab 20 Uhr von der Rheinischen Kantorei und dem Kleinen Konzert unter der Leitung von Hermann Max dargebracht.

Berlin/Dresden Am 26. September widmet sich "La cara cosa" ab 20 Uhr Ensemblemusik von Bach, Graun, Heinichen, Stradella, Lonati und Telemann.

(NGZ)