Bezirksregierung will hohen Krankenstand senken: Mangel an Information kann krank machen

Bezirksregierung will hohen Krankenstand senken : Mangel an Information kann krank machen

Kreis Neuss. Die Bezirksregierung gilt nach eigenem Bekunden in mancher Beziehung als Vorzeigebehörde. Sie ist bekannt für die Minimaldauer der Genehmigungsverfahren und die für die Landesverwaltung hervorragende EDV-Ausstattung.

Kreis Neuss. Die Bezirksregierung gilt nach eigenem Bekunden in mancher Beziehung als Vorzeigebehörde. Sie ist bekannt für die Minimaldauer der Genehmigungsverfahren und die für die Landesverwaltung hervorragende EDV-Ausstattung.

Die Bezirksregierung hat jedoch auch ein Defizit, das mit aller Kraft behoben werden muss: den Krankenstand. Mit sieben Prozent im Jahre 1999 liegt die Bezirksregierung bei diesem Thema nicht nur zwei Prozent über dem Durchschnitt privater Unternehmen, es zeigt sich auch, dass vergleichbare Landesbehörden mit günstigeren Zahlen aufwarten können.

Regierungspräsident Jürgen Büssow forderte daher jetzt in einer gemeinsamen Veranstaltung mit dem Landesamt für Arbeitsschutz eine Analyse der Schwachstellen in der Behörde. "Ich verstehe diese Veranstaltung als Auftakt für ein an den Mitarbeiterbedürfnissen orientiertes Gesundheitsmanagement.

Nur wenn unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gesund und zufrieden sind, können sie dauerhaft die Leistungen bringen, die ihnen durch die Zunahme der Aufgabenfülle in den letzten Jahren abverlangt werden und gesund bleiben," sagte Büssow. Aufmerksam verfolgten die Personalverantwortlichen der Bezirksregierung daher den Beitrag von Dr. Beate Beermann, die die Grundlagen des betrieblichen Gesundheitsmanagements erläuterte.

Dr..Egmont Baumann referierte über den Stand der Maßnahmen bei der Stadt Dortmund. Schließlich berichtete für die Siemens AG - KWU Jürgen Eßer über die Erfolge des betrieblichen Gesundheitsmanagements im privaten Unternehmen. Im Laufe der Veranstaltung zeigte sich, dass die Landesanstalt für Arbeitsschutz der Bezirksregierung einen Schritt voraus ist.

Mit einer Mitarbeiterbefragung zur Organisation von Nachrichten- und Informationsfluss, Transparenz und Organisationsklima (Monitor) konnte die Anstalt einige Schwachstellen aufdecken. So wurde deutlich, dass mangelnder Informationsfluss Ursache von Unzufriedenheit am Arbeitsplatz ist. Mit den Ergebnissen der Befragung wird nun über konkrete Maßnahmen beraten. So wie bei der Landesanstalt gelten Arbeitszufriedenheit und ein hoher Gesundheitsstand auch bei der Bezirksregierung als Chefsache.

Mehr von RP ONLINE