1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis

Rhein-Kreis Neuss: Leseprojekt für 2000 Schüler

Rhein-Kreis Neuss : Leseprojekt für 2000 Schüler

Am 7. November geht es los: Dann machen 82 Grundschulklassen im Rhein-Kreis bei "Kinder lesen Zeitung" mit. Die Schüler lernen die NGZ kennen und gestalten selbst Titelseiten. Gestern war der Auftakt für die Lehrer.

Das Interesse der Schulen ist gigantisch: 82 Lehrer haben ihre Klassen für das Leseförderungsprojekt "Kinder lesen Zeitung" angemeldet — so viele wie nie zuvor. Rund 2000 Grundschüler aus dem Rhein-Kreis sind dabei. Sie bekommen vier Wochen lang die Zeitung in ihre Klasse geliefert, lernen etwas über den Aufbau der NGZ, nehmen an Wettbewerben teil und basteln mit der Zeitung. Gestern informierten sich ihre Lehrer in der Burgunderschule in Neuss über das Projekt.

"Wir möchten die Lesefähigkeit der Kinder verbessern", erklärte Anne Haage vom medienpädagogischen Institut "Media Consulting Team", das das Projekt zum sechsten Mal zusammen mit der NGZ organisiert. "Die Schüler entwickeln durch das Projekt Medienkompetenz. Sie lernen die Zeitung kennen und setzen sich mit ihrem Umfeld auseinander, da die NGZ dieses behandelt."

Zudem werden die Klassen kreativ: Nachdem sie im Unterricht gelernt haben, welche Nachrichten es warum in die Zeitung schaffen, gestalten sie Titelseiten für die NGZ und reichen diese für einen Wettbewerb ein, bei dem die NGZ 350 Euro für die Klassenkasse stiftet. Partner des Projekts ist der Schwann-Verlag, der im Rhein-Kreis Neuss "Das Örtliche" herausgibt. "Wir unterstützen das Projekt sehr gern und organisieren zum Beispiel ein Telefonbuchquiz, bei dem es 200 Euro Preisgeld für den Sieger gibt", sagte Verkaufsleiter Guido Hofmann.

Neu im Projekt ist die Gutenberg-Buchhandlung, die mit vier Filialen im Kreis vertreten ist. "Wir möchten Kinder für das Lesen begeistern. Die Klassen sind aufgerufen, eine Geschichte aus einem Buch fortzuschreiben", erklärte Geschäftsführerin Regina Lewejohann.

Die Lehrer freuen sich auf das Projekt: "Ich mache zum wiederholten Mal mit und erlebe immer wieder positive Veränderungen", berichtete Christiane Kahlki von der Karl-Kreiner-Schule. "Das Projekt ist noch lokaler geworden. Und durch das Zeitunglesen lernt man seine Schüler noch besser kennen als zuvor, weil sie zum Beispiel von Lesegewohnheiten zu Hause erzählen."

Für Ute Heidemanns von der Burgunderschule war es selbstverständlich, die Auftaktveranstaltung zu organisieren. "Das ist so ein schönes Projekt, bei dem meine Schüler sicher begeistert eigene Beiträge verfassen werden. Da ist es doch selbstverständlich, dass wir bei der Organisation helfen."

(NGZ/rl)