Rhein-Kreis Neuss: Kreismitarbeiter erledigen "andere Jobs"

Rhein-Kreis Neuss: Kreismitarbeiter erledigen "andere Jobs"

Beim zweiten Freiwilligentag der Verwaltung wurden viele unterschiedliche Projekte unterstützt.

Erfolgreich ist der zweite Freiwilligentag des Rhein-Kreises zu Ende gegangen. Nach dem Erfolg des ersten zum 40-jährigen Bestehen des Rhein-Kreises vor drei Jahren hatte Landrat Hans-Jürgen Petrauschke im vergangenen Jahr die Kreismitarbeiter erneut dazu aufgerufen, sich in ihrer Freizeit für einen guten Zweck zu engagieren.

Und die zeigten sich wieder einmal sehr kreativ. Denn verwirklicht wurden viele Ideen - von Umweltaktionen über Projekte für Kinder und Senioren bis hin zur großen Herzkissen-Aktion des Gesundheitsamtes: Dabei nähten mehr als 50 Freiwillige insgesamt 120 Herzkissen für Brustkrebs-Patientinnen in den Krankenhäusern im Rhein-Kreis. Zu Pinsel und Farbe griff das Team vom Tiefbauamt um Amtsleiter Arnd Ludwig und stattete der Erich-Kästner-Grundschule in Grevenbroich-Elsen einen Besuch ab. Dort waren nämlich dringend Renovierungsarbeiten notwendig, und da kamen die zusätzlichen helfenden Hände sehr recht.

  • Neuss : Von der Blauzungenkrankheit betroffene Betriebe

Weitere Teams der Kreisverwaltung sammelten Spenden für die Existenzhilfe Grevenbroich und die Hospizbewegung Jona und organisierten Ferien- und Bastelaktionen für Kinder. Zu Spaten und Gartenschere griffen Mitarbeiter von Umweltamt, Planungsamt und Rechnungsprüfung: Sie entfernten in Zusammenarbeit mit der Biologischen Station in Dormagen Hartriegel und Weißdorn auf den Rheinwiesen und schufen damit weiteren Lebensraum für seltene Schmetterlinge. Landrat Hans-Jürgen Petrauschke freute sich über die vielfältigen Projekte: "Auch mit unserem zweiten Freiwilligentag haben wir gezeigt, dass wir als Kreis nicht nur ein großer Dienstleister für die Bürger, Unternehmen, Städte und Gemeinden sind, sondern auch in vielen Bereichen soziale Verantwortung übernehmen."

Dabei kam der Freiwilligentag nicht nur vielen Projekten, Schulen und anderen Einrichtungen zugute und diente damit in erster Linie gemeinnützigen Zwecken, zum anderen konnten die Mitarbeiter auch von dem "etwas anderen Engagement" profitieren. Denn auch solche gemeinsamen Aktionen stärken den Teamgeist.

(NGZ)