1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis

Yvonne Greller - Kopf der Kampagne von Kölner Tafel: Kreative Nächstenliebe

Yvonne Greller - Kopf der Kampagne von Kölner Tafel : Kreative Nächstenliebe

Von Simon Hopf Ausgezeichnet: Studenten des Meerbuscher Design-Professors Wilfried Korfmacher entwarfen preisgekrönte Kampagnen für soziale Projekte. Am Dienstag startete eine Aktion zugunsten der Kölner Tafel.

Von Simon Hopf Ausgezeichnet: Studenten des Meerbuscher Design-Professors Wilfried Korfmacher entwarfen preisgekrönte Kampagnen für soziale Projekte. Am Dienstag startete eine Aktion zugunsten der Kölner Tafel.

Hunger vermag vieles. Wer Hunger leidet, isst, was ihm zwischen die Finger kommt. Und wenn es die Spitzen des Kölner Doms sind ... Wie Bitte? Die Spitzen des Doms - zumindest auf dem Plakat der am Dienstag gestarteten Kampagne "Kölner gegen Hunger", mit der die Kölner Tafel auf sich aufmerksam macht. Der kreative Kopf hinter der Idee heißt Yvonne Greller. Die 24-Jährige ist Studentin im Fachbereich Design der Fachhochschule Düsseldorf bei Professor Wilfried Korfmacher, Diplom-Designer und -Psychologe aus Meerbusch. "Kölner gegen Hunger" - die Aktion ist das Ergebnis eines internationalen Wettbewerbs.

Sappi, einer der weltweit größten Papierhersteller, hatte dazu aufgerufen, Printkampagnen für soziale Projekte zu entwickeln. Die Idee: "Mit Papier lässt sich eine Menge erreichen, es kommt darauf an, was drauf steht", sagt Korfmacher. "Das spornt an." Korfmacher nahm zum zweiten Mal mit einem Design-Kursus an einem von Sappi ausgelobten Wettbewerb teil. Und zwar mit Vorschusslorbeeren: Zwei Preisträger stellte sein Seminar in der Vergangenheit mit Werbekampgagnen für die Obdachlosenzeitung "fifty-fifty" und den Berliner Verein Kinderträume. Zwei Preisträger stellt Korfmachers Kursus auch dieses Mal wieder - bei insgesamt elf prämierten Einsendungen von rund 200, aus denen die Jury auszuwählen hatte. "Die Studenten konnten ihrer persönlicher Neigung nachgehen", sagt Korfmacher.

  • Tafel-Vorsitzender Hansgeorg Rehbein, Krefelds Personaldezernentin Cigdem
    Aktion der Azubis der Stadt Krefeld : Mehr als 150 Kisten Lebensmittel für die Krefelder Tafel
  • Collage 1 (v.l. im Uhrzeigersinn: Klaus
    Neuss : „Sport als soziale Tankstelle der Gesellschaft“
  • Eine Schülerin wird beim Lernen digital
    Digitale Nachhilfe aus Bonn : Wie Studenten 20.000 Schülern durch die Pandemie helfen

Das bedeutete einerseits, eine passende Organisation für die Kampagne zu finden, und andererseits, behutsam ein Konzept in Text und Bild zu entwickeln. "Wie in einer Agentur", beschreibt es der Professor und bezeichnet seine Rolle augenzwinkernd als die eines Creative Directors. Für Yvonne Greller lag es als Kölnerin natürlich nahe, auch ein soziales Projekt aus der Domstadt für ihr Konzept zu nehmen. "Die Tafel kannte ich schon von früher", sagt sie im Gespräch mit der NGZ. Doch in kreativer Nächstenliebe einfach loszulegen ging nicht. Bedingung: Der Verein muss sein Einverständnis erklären. Das Ergebnis lässt sich nun besichtigen. Schlicht, aber eingängig ist die Botschaft, mit der Greller auf das Thema "Hunger" aufmerksam macht.

Vor weißem Hintergrund recken sich die Türme der Kathedrale, deren linker wie angefressen wirkt. In die Aussparung hat Greller dezent in orange die Online-Adresse der Tafel gesetzt. Über den Spitzen steht "Kölner gegen Hunger". Mehr nicht. Mit 20 000 Euro wird Sappi diese Kampagne unterstützen. Korfmacher blickt schon voraus: Ende des Monats startet die Kampagne, die der zweite Preisträger seines Kursus realisiert hat: für die deutsche Multiple-Sklerose-Gesellschaft, Landesverband Nordrhein-Westfalen. Schirmherr ist Jürgen Rüttgers. Ob er beim Startschuss dabei ist? "Schön wär's."

(NGZ)