Rhein-Kreis Neuss: Ina Müller bekommt den Friedestrompreis

Rhein-Kreis Neuss: Ina Müller bekommt den Friedestrompreis

Die Kabarettistin, Moderatorin, Autorin und Sängerin Ina Müller erhält in diesem Jahr den Friedestrompreis des Rhein-Kreises Neuss. Der Preis wird seit 1986 alle zwei Jahre vergeben – in Würdigung der besonderen Verdienste um die deutschsprachige Dialektliteratur.

Die Kabarettistin, Moderatorin, Autorin und Sängerin Ina Müller erhält in diesem Jahr den Friedestrompreis des Rhein-Kreises Neuss. Der Preis wird seit 1986 alle zwei Jahre vergeben — in Würdigung der besonderen Verdienste um die deutschsprachige Dialektliteratur.

Ina Müller singt und moderiert nämlich nicht nur (ihre eigene Late-Night-Show "Inas Nacht" wurde in diesem Jahr mit dem Grimmepreis ausgezeichnet) — sie hat auch drei gut verkaufte Bücher geschrieben, und zwar auf Plattdeutsch.

Aufgewachsen ist die 45-Jährige als vierte von fünf Töchtern einer Bauernfamilie in Köhlen. Nach einer Ausbildung zur pharmazeutisch-technischen Assistentin arbeitete sie unter anderem auf Sylt. Bekannt wurde Müller durch das mit Edda Schnittgard 1994 gegründete Kabarett-Duo Queen Bee. Queen Bee stand oft auf der Bühne.

  • Rhein-Kreis Neuss : Friedestrompreis geht an Schweizer Schriftsteller

Nebenher blieb Müller aber immer auch Zeit für Solo-Projekte, vor allem im Bereich der Plattdeutschen Sprache. In ihrem Büchern und Liedern verschafft sie dieser neuen Raum. So schrieb und sprach Müller unter anderem für die traditionsreiche niederdeutsche NDR-Radiosendereihe "Hör mal'n beten to". Im NDR-Fernsehen war sie mit den Formaten "Land und Liebe" und "Inas Norden" erfolgreich.

Ernst Christ, Leiter der Niederdeutschen Redaktion des NDR, wird deshalb auch am Mittwoch, 10. November, 19.30 Uhr, in der Nordhalle des Kulturzentrums Friedestrom in Zons die Laudatio auf Ina Müller halten.

Als Friedestrompreisträgerin befindet sich die Autorin und Sängerin fortan in guter Gesellschaft. Zu den Preisträgern der vergangenen Jahre gehören zum Beispiel Wolfgang Niedecken (2008), Gerd Dudenhöffer (2006) und Konrad Beikircher (2002).

(dhk)
Mehr von RP ONLINE