1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis

Im Kreiskulturzentrum in Sinsteden öffnet Anfang April die "Trattoria 29"

Gastronomie in Rommerskirchen : Pizza, Pasta, Reibekuchen bald in der „Trattoria 29“

Neues Lokal öffnet im Kreiskulturzentrum Sinsteden.

Das Warten hat bald ein Ende: Besucher des Kreiskulturzentrums, aber auch diejenigen, die sich einen netten Abend in einem Lokal machen wollen, haben dazu ab Anfang April Gelegenheit. Denn das mehrmonatige Fehlen eines gastronomischen Angebots nach der Schließung des Café Stüffje ist in wenigen Wochen vorbei. Eröffnet wird dann die „Trattoria 29“. „29“, weil das Kulturzentrum mit Landwirtschaftsmuseum, Rückriem-Hallen und der aktuellen Ausstellung „Kaffee in der Region – gestern, heute, morgen“ in Sinsteden die Adresse Grevenbroicher Straße 29 hat.

Pächter des Lokals mit 30 Innen- und 40 Terrassenplätzen sind Francesco und Sarah Mastrapasqua. Und die haben es nicht weit, sie wohnen nämlich mit ihren zwei Söhnen und der Tochter in Rommerskirchen. Die Gastronomie ist für sie kein neues Terrain. Bereits in Köln-Bickendorf, später in Ehrenfeld, hatten sie ein Restaurant, das sie allerdings vor vier Jahren geschlossen haben. „Uns fehlte dort einfach eine Terrasse und damit im Sommer die Gäste“, sagt Francesco Mastrapasqua, der gelernter Koch ist, und seitdem in der Gastronomie des Möbelhauses Segmüller gearbeitet hatte. Doch diesen Job hat der Italiener nun gekündigt. „Eine Nachbarin hat uns darauf aufmerksam gemacht, dass neue Pächter gesucht werden“, sagt Ehefrau Sarah, die bei einem Pharmahersteller arbeitet und das auch weiter machen wird. Doch aktuell hilft sie ihrem Mann bei der Einrichtung der Trattoria. Die Räumlichkeiten sind frisch gestrichen, neue Tische und Stühle geliefert, und eine Sitzbank, noch aus dem alten Lokal, steht schon. Was bleiben wird, ist der alte Ofen, den bereits Horst Lichter seinem Nachfolger hinterlassen hatte. „Daraus machen wir vielleicht unsere Likör-Bar“, nennt Sarah Mastrapasqua eine Idee.

  • Italiener Antonio Melazzi am Tag der
    Gastronomie in Düsseldorf : Sagt die Trattoria nebenan bald Arrivederci?
  • Jetzt hat es auch noch den
    2. Handball-Bundesliga : Dormagen muss weiter improvisieren
  • Disziplin des Laufens bei den Deutschen
    Moderner Fünfkampf : Neuss große Bühne für Allrounder

Im Mittelpunkt steht künftig natürlich die italienische Küche mit Pizza, Pasta und allem, was dazu gehört. Aber eine Tradition will das Ehepaar wieder aufleben lassen: den Reibekuchentag am Mittwoch. An einem anderen Abend soll es frische Nudeln geben. Abends dorthin zum Essen gehen, ist daher möglich, denn die „Trattoria 29“ hat dienstags bis samstags von 12 bis 22 Uhr, sonntags von 12 bis 18.30 Uhr (Montag ist Ruhetag) geöffnet. Mittags soll es künftig, neben der Karte, zwei preisgünstige Gerichte geben, die auch ausgeliefert werden. Nachmittags wird Kuchen angeboten. Und immer wieder wird es saisonale Menüs geben. Einen Pachtvertrag haben die Mastrapasquas nun erst einmal für drei Jahre mit dem Rhein-Kreis abgeschlossen. „Wir wollen natürlich länger bleiben“, sind sich beide einig. Doch nun geht es erst einmal mit Riesenschritten Richtung Eröffnung Anfang April. Das exakte Datum steht noch nicht fest. Gesucht werden auch noch Mitarbeiter (www.trattoria29.de).