1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis

Illegale Flüge: Sechs Drohnen-Verstöße im Rhein-Kreis Neuss

Illegale Flüge : Sechs Drohnen-Verstöße im Rhein-Kreis Neuss

Sie sind klein, schnell – und nicht immer und überall legal. Wer eine Drohne in den Himmel steigen lässt, muss zahlreiche Regeln beachten. Doch das tut auch im Rhein-Kreis Neuss nicht jeder.

Wie Polizeisprecherin Daniela Dässel auf Nachfrage mitteilt, wurden in diesem Jahr bislang sechs „Sachverhalte mit Drohnen-Bezug“ erfasst. Im Januar meldeten zwei Meerbuscher eine Drohne, die sich möglicherweise illegal über Privatgrund befand. In einem der beiden Fälle wurde laut Polizei eine kleine Drohne – offenbar ein Spielzeug – aufgefunden. Im Mai wurde ein gefährlicher Eingriff in den Luftverkehr festgestellt, nachdem eine Drohne in der Einflugschneise des Düsseldorfer Flughafens (auf Kaarster Stadtgebiet) beobachtet wurde. Ebenfalls im Mai erstattete eine Grundstücksbesitzerin in Neuss Anzeige, weil eine Drohne ihren Garten überflogen habe. Zwei Verfahren – Ordnungswidrigkeit und wegen des Verdachts „Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahme“ – wurden eingeleitet. Im letzten Drohnen-Sachverhalt handelte es sich lediglich um einen Warenkreditbetrug im Zusammenhang mit dem Erwerb einer Drohne.

Drohnen-Verbotszonen gibt es in Neuss nach Angaben des Presseamtes nicht. Aber: „Wenn es zu Meldungen von illegalen/nicht angemeldeten Drohnenflügen kommt, wird ein Ordnungswidrigkeitenverfahren gegen den Drohnenpilot eingeleitet“, schreibt die Verwaltung.

  • Landrat Petrauschke appelliert weiter an die
    Corona in Neuss : Sieben-Tage-Inzidenz im Rhein-Kreis liegt aktuell bei 15,5
  • Der FDP-Bundestagsabgeordnete Bijan Djir-Sarai hat das
    FDP-Bundestagsabgeordneten Bijan Djir-Sarai : Mehr Standort-Marketing für den Rhein-Kreis in Israel betreiben
  • Sammelpunkt der Feuerwehrhilfe für Euskirchen war
    Hochwasser-Katastrophe : 100 Retter der Kreis-Feuerwehr helfen seit Montag in Euskirchen

Wichtig für Drohnen-Piloten: Zum 31. Dezember 2020 sind Europäische Betriebsvorschriften für unbemannte Luftfahrtsysteme in Kraft getreten. Es gelten neben Genehmigungspflichten und örtlichen Flugverboten weitere Vorschriften für den Betrieb von unbemannten Luftfahrzeugen. Betreiber einer Drohne müssen sich zum Beispiel registrieren, wenn die maximale Startmasse der Drohne 250 Gramm oder mehr beträgt oder die Drohne (unabhängig vom Startgewicht) mit einem Sensor ausgerüstet ist, der personenbezogene Daten erfassen kann (zum Beipiel einer Kamera) und die Drohne kein Spielzeug gemäß der europäischen Richtlinie ist.