Rhein-Kreis Neuss: IHK will stärkeren Austausch mit Landtagspolitikern

Rhein-Kreis Neuss: IHK will stärkeren Austausch mit Landtagspolitikern

Das Thema Fachkräftemangel bildete einen Schwerpunkt des Austauschs zwischen den Mitgliedern des IHK-Ausschusses für Gesundheitswirtschaft im "salvea-Gesundheitszentrum Krefeld" und der Krefelder Landtagsabgeordneten Britta Oellers. "Von jährlich 2000 ausgebildeten Medizinern sind nur 200 Allgemeinmediziner", sagte Oellers. "Da müssen wir gegensteuern und versuchen, den Beruf attraktiver zu machen." Letztlich müsse man die Zahl der Ärzte für Allgemeinmedizin stark erhöhen.

"In den Pflegeberufen sowie den therapeutischen Heilberufen ist die Situation ebenfalls katastrophal", ergänzte der Ausschussvorsitzende Dieter Welsink. Auch darüber müsse man dringend nachdenken und die Attraktivität des Berufsbildes stärken. Oellers, die zudem Mitglied im Landtagsausschuss "Arbeit, Gesundheit und Soziales" ist, erklärte, dass der Koalitionsvertrag eine Landespflegekammer als Sprachrohr für die Pflegekräfte vorsehe. Darüber hinaus wolle man die bundesgesetzlichen Vorgaben für die Ausbildung in Pflegeberufen in Nordrhein-Westfalen umsetzen.

Zudem war die Digitalisierung ein Thema. "Im Bereich der Pflege müssen wir das Thema Digitalisierung immer aus der Sicht des Menschen betrachten", sagte Oellers. Letztlich waren sich die Ausschussmitglieder und die Politikerin einig, dass man sich regelmäßig zu einem Austausch treffen sollte.

(NGZ)