1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Grüße aus aller Welt

Grüße aus aller Welt 2006: Für eine friedvollere Zeit

Grüße aus aller Welt 2006 : Für eine friedvollere Zeit

Meine lieben Freunde in Deutschland, herzliche Grüße sende ich Ihnen aus Vanaprastha in Indien. Auch hier werden wir mit den Kindern Weihnachten feiern. Für einige Kinder ist es das erste Weihnachtsfest in ihrem Leben, und ihre Spannung ist besonders groß.

Den Heiligen Abend beginnen wir in unserer Kapelle mit einer Nacht der Lichter. Anschließend an den Gottesdienst, in dem wir ganz besonders für alle beten, die unser Projekt unterstützen und mittragen, gibt es eine Bescherung für die Kinder und das Personal. Bei den indischen Christen gehört es zur Tradition, dass es für jeden etwas Neues zum Anziehen gibt. So halten wir es auch bei uns, und alle Kinder bekommen auch etwas Süßes. Schon jetzt ist die Vorfreude bei den Kindern groß.

Von den 47 Kindern, die in Vanaprastha leben, sind die meisten unter acht Jahren. Die beiden jüngsten Kinder, Rosy und Pooja, sind 2,5 Jahre alt und leben seit fünf Monaten bei uns. Es ist eine Freude zu sehen, wie die Kinder, die von einem Leben auf der schmutzigen Straße und aus ungeregelten Verhältnissen kommen, sich schnell in unsere Gemeinschaft einfügen. Trotzdem ist es für mich und die Betreuer (zwei Ordensschwestern und fünf Frauen aus dem Dorf) nicht immer einfach, allen Bedürfnissen gerecht zu werden. Eine große Hilfe sind dabei Yoga- und Meditationsstunden, die ich mit den Kindern halte.

  • Sommerende : Eiswagen macht Kindern Freude
  • Bauru - Brasilien : Baden mit rosa Delfinen
  • Vence/Frankreich : Erinnerung bleibt

Das Leben hier ist teuer geworden, es gibt immer wieder Preiserhöhungen, auch bei den Grundnahrungsmitteln. Das Einkaufen wird immer schwerer, denn es ist nicht einfach, günstige Einkaufsmöglichkeiten zu finden. Unser eigenes Gemüse und Obst reicht nur zum Teil. Zum Glück geben unsere Kühe genug Milch. Unsere Arbeit mit den Dorfkindern geht weiter. Sie bekommen von uns alles Notwendige, was sie für die Schule brauchen. Jeden Sonntag kommen viele Kinder zum Spielen zu uns.

Wenn ich in die verschiedenen Dörfer komme, sehe ich viele kleine verwahrloste Kinder, die sich selbst überlassen sind, im Schmutz und in Abwässern spielen, weil die Eltern auf dem Feld arbeiten müssen. Wir überlegen nun, ob wir für diese Kinder einen Kindergarten einrichten können, in dem wir ihnen Essen und erste Ausbildung geben können, bevor sie in die Schulen gehen. Gerne möchten wir im Juni 2007 mit dem Kindergarten beginnen.

In unsere kleine Ayurveda-Klinik kommen jeden Sonntag viele Menschen, überwiegend mit chronischen Erkrankungen wie Diabetes, Bluthochdruck, Hautproblemen. Bei weißen Flecken auf der Haut und bei schwer heilenden Wunden hat unser Doktor mit der Ayurveda-Medizin gute Heilerfolge.

In unserer neuen Schule unterrichten wir 404 Kinder. In diesem Schuljahr konnten wir zusätzlich die 5. Jahrgangsstufe einrichten. Wir möchten die Kinder für das Leben erziehen und ausbilden und nicht nur für einen Beruf. Wir versuchen, eine spirituelle Basis für das Leben zu vermitteln, damit die Gesellschaft spiritueller und friedvoller wird.

Von ganzem Herzen danke ich Ihnen für all Ihre Hilfe und Unterstützung, die Sie mir erwiesen haben. Allein hätte ich es nie schaffen können. Ihnen allen wünsche ich ein frohes gesegnetes Weihnachtsfest und die Freude des neugeborenen Jesuskindes, das die Botschaft der Liebe und Barmherzigkeit in unsere Welt bringt.

Pater Dr. Sibi Puthenpura Vanaprastha Chrildren's Home Kesargere Suganahalli Post MasthiKolar District Karnataka 563 139, Indien

(NGZ)