1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis

Gründer: Rhein-Kreis Neuss stärkt sein Team zur Förderung von Start-ups

Gründer im Rhein-Kreis Neuss : Kreis stärkt Team zur Unterstützung von Start-ups

Dominik Hintzen ist neuer Projektmanager für das Förderprogramm „Accelerate_rkn“. Es hilft Start-ups bei der Entwicklung ihres Geschäftsmodells. Damit soll der Gründer-Standort gestärkt werden.

Der Rhein-Kreis Neuss baut seine Innovationsstrategie weiter aus und hat Dominik Hintzen als Projektmanager für das Programm „Accelerate_rkn“ eingestellt. Dieses Angebot soll Start-ups bei der Entwicklung ihres Geschäftsmodells unterstützen. Das englische „Accelerator“ heißt auf Deutsch „Gaspedal“ und steht für Beschleunigung. Hintzen bildet in der Wirtschaftsförderung unter Leitung von Robert Abts ein Innovationsteam mit Madita Beeckmann. Das teilt der Rhein-Kreis mit.

Mit „Accelerate_rkn“ richtet er sich an Gründer mit guten Geschäftsideen und fördert diese auf dem Weg bis zum Produkt. „Wir möchten viele innovative Menschen kennenlernen und sie bei der Gründung und der Entwicklung ihrer Start-ups hier bei uns unterstützen. Dies trägt zu einem erfolgreichen Strukturwandel bei“, erklärt Kreisdirektor Dirk Brügge.

Innerhalb des fünfmonatigen Programms werden bis zu zehn Start-ups mit Dienstleistungen im Wert von jeweils rund 25 000 Euro unterstützt. Neben Workshops zu den Themen Geschäftsmodell, Vertrieb und Marketing werden die jungen Unternehmen mit potenziellen Kunden und Nutzern verbunden, um festzustellen, ob ihre Idee erfolgreich sein kann.

  • Gründer-Ticker : Mario Götze investiert in Beerdigungs-Start-up Meine Erde
  • Freizeit im Rhein-Kreis Neuss : Region soll mehr Touristen anziehen
  • Landrat Hans-Jürgen Petrauschke. ⇥Foto: D. Staniek/Rhein-Kreis
    Analyse der Verwaltung : Rhein-Kreis erwartet erhöhten Wohnungsbedarf bis 2040

In Form von Interviews und Experimenten erhalten Gründer Unterstützung in einer Phase, die für viele Start-ups bereits entscheidend ist. „Viele Gründer machen den Fehler und beginnen mit der Lösung und nicht dem Problem. Dabei ist es superwichtig, von Anfang an kunden- und nutzernah zu arbeiten, um das Problem des potenziellen Kunden oder Nutzers zu verstehen und Lösungen dementsprechend zu entwickeln“, betont Dominik Hintzen. Der Grevenbroicher entdeckte schon während seines Studiums seine Leidenschaft für Innovationen und junge Unternehmen. Nach zwei Jahren als Werkstudent und Praktikant bei verschiedenen Start-ups, der Start-up-Abteilung eines Industriekonzerns und einem Venture-Capital- Fonds war er zuletzt in der Unternehmensentwicklung des Software-Start-ups XignSys tätig und begleitete es auf dem Weg zu einem Unternehmen mit über 30 Mitarbeitern.

Die Wirtschaftsförderung hat bereits erste Bewerbungen für „Accelerate_rkn“ erhalten. Noch in diesem Jahr startet die erste Runde.

(NGZ)