1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Expo Real

Expo Real 2019: Projekt des Neusser Bauvereins verbindet Generationen

Immobilienmesse Expo Real 2019 : Projekt des Neusser Bauvereins verbindet Generationen

Neben dem „Augustinus-Park“ mit über 500 Wohnungen stellt der Neusser Bauverein unter anderem ein neues Projekt in Norf vor.

Der Neusser Bauverein hat in seiner mehr als 125-jährigen Geschichte schon diverse Großprojekte durchgeführt. Was aber derzeit zwischen den Stadtteilen Gnadental, Meertal und der Innenstadt entsteht, bricht alle bisherigen Rekorde – und steht daher auch erneut auf der Expo Real im Mittelpunkt. Das südliche Tor zur Neusser Innenstadt erhält in den kommenden Jahren ein völlig neues Gesicht. Dort entstehen über 700 neue, bezahlbare Wohneinheiten.

Die Rede ist vom „Augustinus-Park“ mit allein über 500 Wohnungen - für den Ende des vergangenen Jahres der Startschuss gegeben wurde. Nach den Erdarbeiten ging es an der Nordkanalallee mit dem Hochbau los. An dieser Straße sollen bis Ende des kommenden Jahres fünf viergeschossige Mehrfamilienhäuser mit 59 barrierearmen Wohnungen (33 davon öffentlich gefördert) stehen.

„Die Neusser Bauverein AG prägt seit mehr als 125 Jahren die Baukultur in der Stadt Neuss entscheidend mit. Mit der Realisierung des Augustinus-Parks erhält der südliche Bereich zur Innenstadt mit einem neuen, modernen Wohnviertel ein architektonisch anspruchsvolles Entree. Dort schaffen wir bezahlbaren Wohnraum von der öffentlich geförderten Mietwohnung bis hin zum Eigentum für junge Familien. Mit unserem Sozialpartner, den Augustinern, werden wir zudem spezielle Wohnformen für Menschen mit und ohne Handicap anbieten“, sagt der Vorstandsvorsitzende Frank Lubig.

Wichtig ist das Initial-Projekt laut Bauverein auch deswegen, weil dort die Nahwärmezentrale für das komplette Quartier und für das gegenüberliegende Projekt auf dem „Leuchtenberg Areal“ realisiert wird. Auf dem ehemaligen Gelände der traditionsreichen Sauerkrautfabrik Leuchtenberg sind 154 (davon 121 öffentlich geförderte) Mietwohnungen sowie eine Gewerbeeinheit vorgesehen.

Sechs Gebäude mit vor allem kleineren Einheiten werden entstehen. Konkret sehen die Pläne mehrheitlich Zwei-Zimmer-Wohnungen vor - ein „besonders stark nachgefragtes Marktsegment“, heißt es vom Bauverein. In den Erdgeschossen können Mietergärten genutzt werden. Auf der Expo Real möchten die Neusser nicht zuletzt die eingesetzten Zukunftstechnologien bewerben. Dazu gehören unter anderem die Themen Elektromobilität oder eben die zentrale Nahwärme-Anlage. Die Fertigstellung des neuen Quartiers ist für Sommer 2021 geplant. Das kommunale Wohnungsunternehmen fährt aber nicht nur mit einem eigenen Rekord nach München, sondern auch mit einer Premiere: An der Nievenheimer Straße in Norf wird der Bauverein erstmals ein Seniorenheim errichten. Die Einrichtung mit 80 Plätzen wird künftig von der Diakonie betrieben werden, der langjährige Pachtvertrag ist bereits unterzeichnet. Im Erdgeschoss des Seniorenheims werden eine Diakoniestation, eine Tagespflege-Einrichtung und der Nachbarschaftstreff mit Café und Gemeinschaftsraum untergebracht. Insgesamt entsteht auf dem rund 27.000 Quadratmeter großen Gelände ein generationenübergreifendes Quartier mit mehr als 230 Wohneinheiten: Außer dem Seniorenheim sind dort Mehrfamilienhäuser sowie Einfamilienhäuser und Doppelhaushälften geplant. Das Angebot richtet sich an Mieter und Eigentümer. Der Baubeginn steht kurz bevor.