Europawahl 2019: So hat der Rhein-Kreis Neuss gewählt

Europawahl : So hat der Rhein-Kreis Neuss gewählt

Gegen 21 Uhr endete die Stimmauszählung im Rhein-Kreis Neuss. Die CDU hat 32,43 Prozent der Stimmen bekommen, die Grünen liegen mit 21,67 Prozent der Stimmen vor der SPD (16,28.)

Das ist das Europa-Wahl Ergebnis aus dem Rhein-Kreis: CDU 32,43, SPD 16,28, Grüne 21,67, FDP 8,67, AfD 8,01, Die Linke 3,20. Die Wahlbeteiligung lag bei 63,09 Prozent.

Foto: votemanger/votemanager
  • Carsten Müller, SPD-Stadtverbandsvorsitzender in Dormagen: Carsten Müller, SPD-Stadtverbandsvorsitzender: „Ich bin richtig sauer auf die Bundes-SPD in Berlin: Die Glaubwürdigkeit der Parteispitze ist völlig abhandengekommen. Die komplette Parteispitze sollte zurücktreten und den Weg für eine richtige Neuausrichtung freimachen. Man kann mal eine Wahl verlieren, aber wenn man solch wichtige Themen wie Klima und Ökologie bundesweit nicht richtig anpackt, muss man sich nicht wundern, wenn die Grünen Punkte sammeln. Bei der SPD-Spitze fehlt die klare Linie. Im Unterschied zur Europawahl können wir lokal mit vielen Umweltschutz-Projekten punkten. Aber auch da müssen wir uns weiterentwickeln.“
  • Statement von Dormagens CDU-Stadtverbandsvorsitzender Hans Ludwig Dickers: „Wir sind mit unserem Dormagener Ergebnis sehr zufrieden, damit liegen wir über dem Bundesergebnis. Auch wenn die Europawahl anders als andere Wahlen ist, zeigt es uns, dass wir darauf aufbauen können. Vielleicht müssen wir noch an unserem Klimaschutz-Profil arbeiten.“ Der Dormagener CDU-Fraktionsvorsitzende Kai Weber: „Wir sind zufrieden mit unseren 30,9 Prozent und gratulieren den Grünen zu ihrem starken Ergebnis – wir beide sind die Gewinner der Europawahl in Dormagen. Wir haben unser Ziel, deutlich stärker als die SPD zu sein, geschafft und sind in Dormagen die mit Abstand stärkste Partei. An der CDU führt in Dormagen kein Weg vorbei. Wir müssen allerdings unsere Kernkompetenzen noch erweitern, beim Klimaschutz und den Neuen Medien sehe ich da Potenzial nach oben.“
  • Statement des Dormagener Grünen-Fraktionschef Tim Wallraff: Er kommentiert die 19,5 Prozent seiner Partei in Dormagen: „Was für ein tolles Ergebnis, wahrscheinlich das beste, das die Grünen je in Dormagen erzielt haben. Das zeigt, dass ein großes Wähler-Potenzial für uns vorhanden ist. Natürlich kann man das Ergebnis nicht 1:1 auf Kommunalwahlen übertragen, aber es bedeutet einen unglaublichen Rückenwind für uns.“

Stand 20:57: So hat der Rhein-Kreis Neuss bei der Europawahl 2019 gewählt. Das Ergebnis: CDU 32,43, SPD 16,28, Grüne 21,67, FDP 8,67, AfD 8,01, Die Linke 3,20. Die Wahlbeteiligung lag bei 63,09 Prozent.

Stand 20:55 Uhr: In Neuss sind alle Stimmbezirke ausgezählt. Das Ergebnis: CDU: 30,94, SPD, 16,31, Grüne 22,67, AfD 8,34, FDP 7,56, Die Linke 3,77

Das sind die Stimmen aus Neuss. Foto: votemanager
  • Statement von Erik Lierenfeld (SPD), Bürgermeister in Dormagen: „Dass der Trend nicht an Dormagen vorbeigeht, war klar“, sieht Bürgermeister Erik Lierenfeld (SPD) die Grünen im Klimaschutz-Aufwind. „Ich habe Verständnis dafür, dass sich Wähler eine andere Klimapolitik wünschen. In Dormagen sind wir da gemeinsam schon gut unterwegs.“ „Das SPD-Ergebnis kann nicht zufriedenstellen, was vor allem an der Bundespolitik lag: Das Personal-Hin- und Hergeschiebe im Parteivorstand muss endlich aufhören“, fordert Lierenfeld, der sich schon nach der verlorenen Landtagswahl 2017 für eine personelle und inhaltliche Erneuerung der Partei ausgesprochen hatte.

Stand 20:33 Uhr: In Meerbusch sind alle Stimmbezirke ausgezählt. Das Ergebnis: CDU 34,06, SPD 13,09, Grüne 25.31, FDP 10,51, AfD 5,76, Die Linke 2,65.

Das sind die Stimmen aus Meerbusch. Foto: votemanager

Stand 20.31 Uhr: In Kaarst sind alles Stimmbezirke ausgezählt. Das Ergebnis: CDU 34,35, SPD 14,30, Grüne 23,74, FDP 9,28, Die Linke 2,92, AfD 7,23.

Das sind die Stimmen aus Kaarst. Foto: votemanager/votemanger

Stand 20.30 Uhr: In Dormagen sind alle Stimmbezirke ausgezählt. Das Ergebnis: CDU 30,91, SPD 19, Grüne 19,53, AfD 9,37, Die Linke 3,35 FDP 7,50.

Das sind die Stimmen auf Dormagen. Foto: votemanager
  • Statement von Bündnis 90 Die Grünen in Grevenbroich: „Der Kohle-Kompromiss hat die Tür für ein neues Denken geöffnet“, wertet Peter Gehrmann, Sprecher der Grevenbroicher Grünen, das gute Abschneiden seiner Partei. „Wir müssen aufhören, über die Vergangenheit zu diskutieren – der Bürger will, dass die Politik die Zukunft gestaltet muss, insbesondere mit Blick auf den Strukturwandel“, interpretiert er das Wahlergebnis. In einigen Kapellener und Wevelinghovener Wahlbezirken lagen die Grünen deutlich über 20 Prozent. Gehrmann sieht das auch als Auftrag der Wähler an, vor allem was das Verhindern der – wie Gehrmann meint – „unsinnigen Landstraße 361n“ betrifft.
  • Statement der CDU in Grevenbroich: Trotz Verlusten zeigt sich Wolfgang Kaiser, CDU-Chef aus Grevenbroich, zufrieden mit dem Ergebnis auf Kreis- und Stadtebene. Das starke Ergebnis der Grünen gibt ihm aber zu denken: „Ich denke, dass das Thema Klimawandel und Braunkohle vor allem bei jungen Wählern eine große Rolle gespielt hat“, sagt Kaiser. Die Union müsse nun daran arbeiten, junge Leute zu überzeugen, „dass wir in der Lage sind, den Klimawandel mit gesundem Menschenverstand zu meistern“.
  • Statement der FDP in Grevenbroich: „Das an sich schon erschütternde Kopf-an-Kopf-Rennen von AfD und Freien Demokraten haben wir mit 27 Stimmen in Grevenbroich gewonnen“, kommentiert FDP-Chef Markus Schumacher. „Es zeigt sich, dass bei jeder Wahl jede Stimme erfolgsentscheidend ist.“ Mit Blick auf die Kommunalwahlen 2019 mache die Europawahl großen Mut: „Mit einem starken, geschlossenen Team bekannter Grevenbroicher Persönlichkeiten bleiben wir eine starke Kraft vor Ort.“
  • Statement von Harald Zillikens, Bürgermeister der Stadt Jüchen: In Jüchen hat die CDU um zehn Prozent verloren. „Ein erwarteter Verlust“, sagt Bürgermeister Harald Zillikens. „In der Summe muss ich feststellen, dass die Parteien, die Europa tragen, immer noch eine deutliche Mehrheit haben – dazu gehören auch die Grünen.“ Die erreichten in Jüchen 18,6 Prozent – „sicherlich auch ein Ergebnis der ,Fridays for future‘-Bewegung“, meint Zillikens.
  • Statement von Klaus Krützen, Bürgermeister Grevenbroich: „Ein schlimmer Tag für uns Sozialdemokraten“, kommentiert Grevenbroichs Bürgermeister Klaus Krützen das Ergebnis. „Das wirft viele Fragen auf, die jetzt personell an die Partei- und Fraktionsspitze auf Bundesebene gerichtet werden muss. Andrea Nahles steht nicht für den Neuanfang, den die SPD dringend braucht.“ Dennoch gehe Krützen optimistisch in die im kommenden Jahr anstehende Kommunalwahl, bei der er wieder antreten wird. „Hier geht es um eine Persönlichkeitswahl, in der es darum geht, wer was für die Stadt getan hat. Wir werden um jeden Wähler kämpfen.“
  • Statement von Martin Mertens (SPD) , Bürgermeister von Rommerskirchen: „Als Europäer freue ich mich, dass die Europabefürworter so gut abgeschnitten haben. Als Sozialdemokrat bin ich enttäuscht, kann es aber ein stückweit verstehen.“ Mit Blick auf die Bundes-SPD fordert er Konsequenzen an der Spitze: „Die Bundes-SPD gibt ein schlechtes Bild ab. Sie hat die Leute nicht mitnehmen können und erneut keine gute Kampagne abgeliefert. Da muss die Parteivorsitzende Andrea Nahles nun Konsequenzen ziehen und zurücktreten!“ Für seine Kandidatur als Bürgermeister bei der Wahl 2020 sieht er weiter gute Chancen: „Das ist eine Europa-Wahl, die Bürgermeisterwahl ist vor allem eine Personenwahl. Daher mache ich mir jetzt noch keine Sorgen.“ Zu Rommerskirchen: „Hier liegt die SPD noch vor den Grünen und hat trotz großer Verluste das kreisweit beste SPD-Ergebnis geholt“.

Stand 19:54: Korschenbroich hat alle Stimmbezirke ausgezählt. Das Ergebnis: CDU 34,56, SPD 14,72, Grüne 23,80, FDP 8,71, AfD 6,13, Die Linke 2,75.

Das sind die Stimmen aus Korschenbroich. Foto: votemanager

Stand 19:45: Grevenbroich hat alle Stimmbezirke ausgezählt. Das Ergebnis: CDU 31,82, SPD 19, Grüne 17,14, AfD 9,28, FDP 9,37, Die Linke 3,23.

Das sind die Stimmen aus Grevenbroich. Foto: votemanager

Stand 19:40 Jüchen hat alle Stimmbezirke ausgezählt. Das Ergebnis CDU 34,58, SPD 15,38, Grüne 18,58, FDP 10,20, AfD 9,02, Die Linke 2,61.

Das Endergebnis der Europawahl in Jüchen. Foto: votemanager
Das Endergebnis der Europawahl in Rommerskirchen. Foto: votemanager

Stand 19:38: Meerbusch hat die Hälfte der Stimmbezirke ausgezählt. Der Zwischenstand: 35,31 CDU, 12,95 SPD, Grüne 24.35, FDP 10,71, Die Linke 2,68.

Stand 19.30 Uhr: Rommerskirchen hat alle Stimmbezirke ausgezählt. Das Ergebnis. CDU 32,43, SPD 19,39, Grüne 16,92 Prozent, AfD, 9,64, Die Linke 2,52, FDP 8,52.

Stand 19:27:Im Rhein-Kreis Neuss sind 344 von 468 Stimmbezirken ausgezählt. Der Zwischenstand: CDU 32,40, Spd 16,86, Grüne 20,67, FDP 8,65, AfD 8,38, Die Linke 3,25.

Stand 19:23: In Kaarst sind knapp die Hälfte von 45 Stimmbezirken ausgezählt. CDU 35,94, SPD, 13,83, Grüne 23,43, FDP, 9,58, AfD 6,71, Die Linke 2,67.

Stand 19:15: In Neuss sind die Hälfte von 120 Stimmbezirken ausgezählt ( 61 von 120 Bezirken). Der Zwischenstand: CDU 29,87, SPD, 17,09, Grüne 21,93, AfD 8,73, Linke 4,23.

Stand 19:09 Uhr: Mit Blick auf das Gesamtergebnis im Rhein-Kreis Neuss sind über die Hälfte der Stimmbezirke (252 von 468) ausgezählt. Der Zwischenstand: CDU 32,8, SPD 17,2, Grüne 20,3, FDP 8,7, AfD 8,4, Linke 33,3 Prozent.

Stand 19:07: In Kaarst sind 12 von 45 Stimmbezirken ausgezählt. Der Zwischenstand: CDU 37,2, SPD 15,2, Grüne 21,4, FDP 9,2, AfD 6,9, Linke 3 Prozent.

Stand 19:03: In Jüchen ist knapp die Hälfte der Stimmbezirke (22 von 43) ausgezählt. Der Zwischenstand: CDU 33,6, SPD 15,4, Grüne 19,2, FDP 10,4, AfD 8,7, Linke 2,9 Prozent.

Stand 19:01 Uhr: In der Stadt Neuss sind 36 von 120 Stimmbezirken ausgezählt. Der Zwischenstand: 28,9, SPD 17,2, Grüne 22,5, AfD 8,6 Linke 4,7, FDP 6,9 Prozent.

Stand 18:54 Uhr: Über die Hälfte der Stimmebezirke (47 von 74) in Grevenbroich ist ausgezählt. Der Stand: 31,5, SPD 18,8, Grüne 17,6, AfD 9,3, Linke 3,5, FDP 9,1 Prozent.

Stand 18:51 Uhr: Gut ein Drittel der Stimmbezirke (22 von 61) in Dormagen ist ausgezählt. Der Zwischenstand: CDU 29,8, SPD 19,8, Grüne 20,1, AfD 9,2, Linke 3,4, FDP 6,9 Prozent.

Stand 18:49 Uhr: Mit Blick auf das Gesamtergebnis für den Rhein-Kreis Neuss ist mehr als ein Viertel der Stimmbezirke ausgezählt (134 von 468). Der Zwischenstand: CDU 32,3, SPD 17,9, Grüne 19,6, AfD 8,6, Linke 3,5, FDP 8,2 Prozent.

Stand 18:46 Uhr: In Rommerskirchen ist mehr als ein Drittel der Stimmbezirke ausgezählt. Der Zwischenstand:: CDU 32, SPD 21,2, Grüne 17,3, AfD 9,8, FDP 7,3, Linke 1,9 Prozent.

Stand 18:41Uhr: liegen die Ergebnisse von 24 der 74 Stimmbezirke (Schnellmeldungen) in Grevenbroich vor: CDU 31,42, SPD 19,44, Grüne 17,63, AfD 9,21 und Sonstige 22,30.

Stand 18:25 liegen die Ergebnisse von 9 der 468 Stimmbezirke (Schnellmeldungen) im Rhein-Kreis vor: CDU 36,9, SPD 19,1, Grüne 16,5, FDP 9, AfD 7,8 Prozent, Linke 2,7 Prozent. Diese Ergebnisse lassen natürlich noch keine Rückschlüsse auf das Endergebnis zu.

Am schnellsten waren zu Beginn der Auszählung die Wahlhelfer in Korschenbroich. Von dort läuft eine erste Meldung aus einem Stimmbezirk (Wahllokal Feuerwehr Korschenbroich) ein: CDU 41,2, SPD 13,7, Grüne 22,5, FDP 8, AfD 5,7, Linke 1,2 Prozent.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Europawahl - so hat der Rhein-Kreis Neuss gewählt

(ki-)
Mehr von RP ONLINE