Enkeltrick im Rhein-Kreis: Die Polizei warnt vor Betrügern

Enkeltrick im Rhein-Kreis: Die Polizei warnt vor Betrügern

"Hallo, erkennst Du mich nicht? Ich bin es, dein Neffe/deine Nichte." Mit diesen Worten meldete sich am Mittwoch ein bislang unbekannter Anrufer bei Senioren in Neuss und Meerbusch. Die Polizei warnt vor Betrug.

Wie die Polizei mitteilt suggerierte der Unbekannte Anrufer den weit über 80-Jährigen am anderen Ende der Leitung, ein naher Verwandter zu sein und sich in einer finanziellen Notlage zu befinden. In beiden Fällen ging es um den Erwerb einer Eigentumswohnung. Benötigt würde dringend Bargeld in Höhe von mehreren zehntausend Euro.

Die misstrauischen Opfer gingen nicht auf die Forderungen der Unbekannten ein, sondern setzten sich mit ihren Familienangehörigen in Verbindung. Dabei stellte sich heraus, dass es sich bei den Anrufern offensichtlich um sogenannte "Enkeltrickbetrüger" handelte. Daraufhin informierten die Senioren die Polizei.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zu den aktuellen Fällen in Neuss Meerbusch aufgenommen. Bislang liegen keine Hinweise zur Identität der Betrüger vor. Zu Geldübergaben ist es in den bekannt gewordenen Fällen nicht gekommen.

 Die Kreispolizei rät den Bürgern, misstrauisch zu sein, wenn sich jemand am Telefon nicht selbst mit Namen vorstellt. „Legen Sie einfach den Telefonhörer auf, sobald Ihr Gesprächspartner Geld von Ihnen fordert oder vergewissern Sie sich, ob der Anrufer wirklich ein Verwandter ist: Rufen Sie die jeweilige Person unter der bisher bekannten und benutzten Nummer an und lassen Sie sich den Sachverhalt bestätigen. Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis. Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen“, heißt es. Bürger, die mit einem vermeintlichen Enkeltrick konfrontiert wurden, sollen sofort die Polizei über den Notruf 110 verständigen, wenn ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt. Wer tatsächlich Opfer geworden sind, soll Anzeige erstatten.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE