Neusser ist Jahrgangsbester Kfz-Innung spricht 40 Mechatroniker aus dem Kreis los

Rhein-Kreis · Der 22-jährige Neusser Henri Lips wird jahrgangsbester Kfz-Mechatroniker – und wagt einen Ausblick auf die Zukunft der Automobilbranche.

 Obermeister Robert Jeromin (l.) und Prüfungsausschuss-Vorsitzende Monika Matheisen gratulieren Kfz-Mechatroniker Henri Lips.

Obermeister Robert Jeromin (l.) und Prüfungsausschuss-Vorsitzende Monika Matheisen gratulieren Kfz-Mechatroniker Henri Lips.

Foto: Kreishandwerkerschaft

Sie sind anerkannte Spezialisten für Mobilität: 40 neue Gesellen feierten jetzt mit der Kfz-Innung Rhein-Kreis Neuss den erfolgreichen Abschluss ihrer Ausbildung zu Kfz-Mechatronikern. Obermeister Robert Jeromin sprach die Nachwuchskräfte in der Überbetrieblichen Ausbildungsstätte der Kfz-Innung am BBZ in Grevenbroich traditionell von den Pflichten des Lehrvertrages los und erhob sie feierlich in den Gesellenstand. „Herzlich willkommen in unserer Handwerkerfamilie“, rief Jeromin. Besonders ehrte er den Besten dieses Jahrgangs: Henri Lips aus Neuss hatte das Top-Ergebnis erzielt.

Der 22-Jährige ist gewissermaßen erblich vorbelastet: Sein (fast gleichnamiger) Vater Henry führt eine eigene Kfz-Werkstatt, die „Auto Crew“ in Kleinenbroich, mit vier Mitarbeitern. „Seit meiner Kindheit liebe ich Autos“, sagt Henri, „schon als kleiner Junge war ich in der Werkstatt meines Vaters dabei.“ Aber würde das auch der richtige Beruf für ihn sein? Um das herauszufinden, absolvierte Henri Lips ein Praktikum im Betrieb Mux & Harf Autotechnik in Dormagen. „Das hat mir gut gefallen, und so bin ich dort in meine Ausbildung gestartet“, sagt er. Genau das ist auch sein Tipp an alle, die sich für eine Ausbildung interessieren: „Auf jeden Fall ein Praktikum, um zu sehen, wie es im Wunsch-Beruf abläuft, und sich über die Ausbildung informieren, damit man weiß, was auf einen zukommt“, sagt Henri, der inzwischen als Geselle im väterlichen Betrieb arbeitet.

Er selbst hat mit seiner Berufswahl alles richtig gemacht. „Ich finde es total spannend, wie sich der Motor im Auto entwickelt hat. Heute geht es darum, den Antrieb so umweltfreundlich wie möglich zu konstruieren“, erläutert er. Die Kfz-Branche sei im Umbruch, vielleicht setzten sich Wasserstoffautos mit Brennstoffzelle durch. „Es steht noch nicht fest, wohin die Reise in Zukunft geht“, sagt Henri Lips. Sicher ist hingegen: Er wird sie mitgestalten – und zwar als Meister. Im April beginnt der 22-Jährige seine einjährige Meisterausbildung in Vollzeit, die über die Begabtenförderung der Handwerkskammer Düsseldorf unterstützt wird.

Auch Obermeister Robert Jeromin blickte in seiner Rede auf die technische Entwicklung: Vor gut 30 Jahren, als er selbst die Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker begann, konnte man notfalls noch mit einer einfachen Prüflampe die Zündung einstellen, berichtete er. „Heute verlangt der Kunde zu Recht von uns, dass wir etwa bei einem nicht funktionierenden Abstandswarner dieses System diagnostizieren und reparieren können“, erklärte der Obermeister.

Und da es solche Systeme seinerzeit nicht gab, habe er sich auf Fort- und Weiterbildung konzentriert. Genau das gab Jeromin auch den jungen Kfz-Mechatronikern mit auf den Weg: „Bleiben Sie neugierig. Seien Sie mutig, sich mit neuen Systemen, Arbeiten, Arbeitsabläufen und Herausforderungen auseinanderzusetzen.“

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort