1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis

Corona im Rhein-Kreis Neuss: Inzidenz unter 100 - ein weiterer Todesfall

Corona im Rhein-Kreis Neuss : Inzidenz unter 100 - ein weiterer Todesfall

Im Rhein-Kreis Neuss ist die Zahl der Corona-Todesfälle auf 295 gestiegen. Aktuell ist bei 1076 Menschen eine Infektion mit dem Virus nachgewiesen. 57 von ihnen werden derzeit im Krankenhaus behandelt.

Ein 85-jähriger Mann aus Rommerskirchen ist an den Folgen einer Infektion mit dem Coronavirus verstorben. Damit steigt die Zahl der Todesopfer kreisweit auf 294. Das teilt der Kreis mit. Aktuell ist im Rhein-Kreis Neuss bei 1076 Menschen (Vortag: 981) eine Infektion mit dem Coronavirus nachgewiesen. 57 von ihnen (Vortag: 62)werden in einem Krankenhaus behandelt.

Die derzeit mit dem Coronavirus infizierten Personen verteilen sich wie folgt auf die Städte und die Gemeinde im Kreis:

Neuss: 385 (Vortag: 366)

Grevenbroich: 134 (Vortag: 115)

Dormagen: 275 (Vortag: 248)

Meerbusch: 97 (Vortag: 84)

Kaarst: 69 (Vortag: 62)

Korschenbroich: 37 (Vortag: 34)

Jüchen: 47 (Vortag: 39)

Rommerskirchen: 32 (Vortag: 33)

Der 7-Tage-Inzidenz-Wert des Landeszentrums Gesundheit Nordrhein-Westfalen (LZG) liegt für den Rhein-Kreis Neuss bei 89,0 (Vortag: 91,4). Unter den im Kreisgebiet aktuell mit dem Coronavirus infizierten Personen ist bei 640 Fällen (Vortag: 593) die britische Viruslinie B.1.1.7 und bei 15 Fällen (Vortag: 12) die südafrikanische Viruslinie B 1.351 nachgewiesen.

Insgesamt wurden im Rhein-Kreis Neuss seit Pandemie-Beginn 13 910 (Vortag: 13 760) Infektionen mit dem Coronavirus bestätigt. Kreisweit 12 540 Personen (Vortag: 12 486) sind wieder von der Infektion genesen. Insgesamt 60 229 Personen (Vortag: 57 901) haben im Impfzentrum und durch den mobilen Impfdienst des Rhein-Kreises Neuss bislang eine Impfung und 19 641 (Vortag: 19 641) bereits die Zweitimpfung gegen das Coronavirus erhalten.Von den aktuell 1 076 Infizierten gehören 222 der Gruppe der unter 20-Jährigen an. Zurzeit sind 2 043 Personen (Vortag: 2 045) als begründete Verdachtsfälle auf Empfehlung des Kreis-Gesundheitsamtes durch die jeweilige Stadt in Quarantäne gesetzt.

(NGZ)