Fachamt in Neuss kümmert sich : Toilettenanlagen auf Neusser Friedhöfen werden saniert

Seit zwei Jahren sind die Toiletten auf Feld D des Neusser Hauptfriedhofs geschlossen. Ein Schild informiert darüber, dass das stille Örtchen in Form eines grünen Containers mutwillig zerstört worden und deshalb nicht mehr zu benutzen ist.

Das war NGZ-Leserin Edith Graumann aufgefallen. „So geht das doch nicht“, äußerte sie ihre Meinung. Und: „Das ist schlimm für die Menschen, die dort ihre Gräber in Ordnung bringen“, sagt sie.

So müssen Besucher, die in diesem Teil des Friedhofs auf der Suche nach einer Toilette sind, ungefähr 15 Minuten Fußweg in Kauf nehmen, bevor sie das stille Örtchen nutzen können. Gerade für ältere Menschen oder auch Kleinkinder ein weiter Weg. Folge sei, dass viele sich in ihrer Not in den Gebüschen hinter den Toiletten erleichtern.

Edith Graumann wandte sich an die Stadt. In einem Antwortschreiben von Bürgermeister Reiner Breuer, so erzählte sie, habe dann gestanden, dass sich das zuständige Fachamt kümmern werde.

In diesem Jahr werden drei der sanierungsbedürftigsten Toilettenanlagen auf Neusser Friedhöfen instandgesetzt. Dazu gehören die besagte Containeranlage auf Feld D des Hauptfriedhofs sowie Anlagen auf dem Friedhof in Reuschenberg sowie auf dem neuen Friedhof in Norf. Die Kosten dafür belaufen sich nach Angaben der Stadt auf ingesamt 96.000 Euro. Weitere Sanierungen sollen in den Jahren 2020, 2021 und 2022 folgen.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE