1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis

Rhein-Kreis Neuss: Buchsbaumzünsler gefährdet das Gartengrün

Rhein-Kreis Neuss : Buchsbaumzünsler gefährdet das Gartengrün

Die Raupe des aus Asien stammenden Buchsbaumzünslers kommt auch im Rhein-Kreis vor und frisst die Rinde der Buchsbäume.

Wahrscheinlich gelangte sie über Containerschiffe aus Asien nach Europa, seit 2008 ist sie in Nordrhein-Westfalen zu finden: Die Raupe des Buchsbaumzünslers bereitet den Profi- und Hobbygärtnern im Rhein-Kreis mit einsetzendem Frühjahrswetter Sorgen. Bis zu drei Generationen des streichholzgroßen, grün-schwarzen Schädlings entwickeln sich in einem Jahr, in Mönchengladbach und Neuss sind schon erste Raupen gesichtet worden. Sie fressen Blätter und Rinde des Buchsbaums und können zur Plage werden.

"Wer von diesen Raupen befallene Pflanzen entsorgen will, sollte die Äste und Sträucher in Säcke packen und zugebunden entsorgen lassen oder die Äste zur Kompostierungsanlage in Korschenbroich bringen", empfiehlt das Umweltschutzamt des Kreises. Vorher muss man sich unter 02182 821623 anmelden. Für Lieferungen bis zu 200 Kilogramm oder einem Kubikmeter werden zehn Euro berechnet. Weitere Informationen gibt Thomas Willmer vom Amt für Umweltschutz unter 02181 6016822.

Gartenbesitzer sollten darauf achten, den Schnitt nicht einfach offen herumliegen zu lassen, da die Raupen sich auch dann noch ausbreiten können. Wirksam sei auch, die Raupen mit (zugelassenen) Insektiziden zu bekämpfen. Dies wird laut der Landwirtschaftskammer NRW allerdings dadurch erschwert, dass die Zünsler-Raupe sich in einem dichten Gespinst aufhält, in die das Gift schwer eindringen kann.

  • Kreis Viersen : Buchsbaumzünsler frisst sich erneut durch den Kreis
  • Kreis Kleve : Buchsbaumzünsler-Schäden: So geht die Entsorgung
  • Emmerich : Buchsbaumzünsler-Schäden: So geht die Entsorgung

Ein großes Problem stellen die Raupen nicht zuletzt deshalb dar, weil sie sich vom inneren Blattwerk der Buchsbäume nach außen "vorarbeiten", sodass die Fraßschäden von Gärtnern erst spät gesehen werden. Eine Prävention gegen die Schädlinge sei kaum möglich, sagt eine Sprecherin des Neusser Umweltamtes: "Es sind keine wirksamen Maßnahmen bekannt, die Stadtgärtner sind aufmerksam und werden bei ersten Spuren sofort aktiv und Gegenmaßnahmen ergreifen."

(bur)