Rhein-Kreis Neuss: Berufliche Fähigkeiten besser erkennen

Rhein-Kreis Neuss: Berufliche Fähigkeiten besser erkennen

Die Verbesserung der Potenzialanalyse für Fachkräfte, die die berufliche Integration von Wiedereinsteigern unterstützen, stand jetzt im Mittelpunkt eines Workshops der Allianz Wiedereinstieg im Rhein-Kreis. Neben der Kreisgleichstellungsbeauftragten kam auch der Landrat zu Wort.

Landrat Hans-Jürgen Petrauschke verdeutlichte in seinem Grußwort, dass der Fachkräftebedarf vor dem Hintergrund der florierenden Wirtschaft kontinuierlich zunimmt. Umso wichtiger sei eine individuelle Analyse der vorhandenen Potenziale, um Frauen und Männern eine berufliche Perspektive und Zufriedenheit zu verschaffen und somit auch das Wachstum der Wirtschaft zu fördern.

Deshalb erhielten die Teilnehmer im Kreishaus Grevenbroich auch nach der Begrüßung durch Ulrike Kreuels, Kreisgleichstellungsbeauftragte und Koordinatorin der Allianz, eine Einführung von Ulrike Groth, Projektleiterin beim Technologiezentrum (TZ) Glehn, in die Potenzialanalyse im Kontext der Berufsorientierung.

In einzelnen Gruppen erfolgte schließlich eine Erarbeitung von Potenzialanalysen an praktischen Beispielen. Außerdem wurden mithilfe von Begriffsdefinitionen die Eckpunkte, Nutzen und Einsatzbereiche einer solchen Analyse der beruflichen Fähigkeiten erarbeitet.

Die Allianz Wiedereinstieg im Rhein-Kreis Neuss bietet ein Netzwerk aus kompetenten Ansprechpersonen aus dem sozialen Bereich, der Gleichstellung, Familie, Arbeitswelt und Wirtschaft, Weiterbildung und Beschäftigung, Gesundheit, Pflege und Migration. Im Lauf dieses Halbjahres wird sie deshalb einen Informationstag mit dem Titel "Arbeiten in Deutschland!" anbieten. Dabei wird es speziell darum gehen, Menschen mit Migrationshintergrund Wege in den Beruf aufzuzeigen.

(NGZ)