1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis

Rhein-Kreis Neuss: Arbeitslosigkeit ist im Oktober weiter zurückgegangen

Rhein-Kreis Neuss : Arbeitslosigkeit ist im Oktober weiter zurückgegangen

"Die Arbeitslosigkeit ist erneut stark zurückgegangen", sagte Johannes-Wilhelm Schmitz, Leiter der Agentur für Arbeit Mönchengladbach, bei der Vorstellung der neuen Arbeitsmarktzahlen.

"Vor allem jüngere Menschen haben Anfang Oktober einen Ausbildungsplatz oder einen neuen Arbeitsplatz nach dem Abschluss ihrer Ausbildung gefunden."

Die Zahlen im Einzelnen

Im September 2011 waren 27.243 Männer und Frauen in Mönchengladbach und im Rhein-Kreis Neuss arbeitslos gemeldet. Das sind gegenüber dem Vormonat 909 Menschen weniger (-3,2 Prozent). Gegenüber Oktober 2010 sank die Zahl der Arbeitslosen um 606 (-2,2 Prozent). Die Arbeitslosenquote im Agenturbezirk sank im Oktober 2011 um 0,2 Prozentpunkte und liegt jetzt bei 7,7 Prozent.

Die Unterschiede in den regionalen Arbeitsmärkten lassen sich deutlich an den Arbeitslosenquoten erkennen: Mönchengladbach hat aktuell eine Arbeitslosenquote von 11,1 Prozent - 0,3 Prozentpunkte weniger als im September. In der Geschäftsstelle Neuss ist die Quote um 0,3 Prozentpunkte gesunken und liegt jetzt bei 6,2 Prozent (Geschäftsstelle Dormagen: 4,6; Geschäftsstelle Grevenbroich: 5,0).

Die Arbeitslosenquote im Rhein-Kreis Neuss sank im Vergleich zum Vormonat um 0,3 auf aktuell 5,7 Prozent; 0,4 Prozentpunkte niedriger als im Oktober 2010. "Über diesen Sprung unter die Sechs-Prozent-Marke habe ich mich sehr gefreut", sagte Johannes-Wilhelm Schmitz, "zeigt er mir doch, dass wir die vorhandenen Potenziale bei den arbeitslosen Frauen und Männern nutzen können. Sie finden wieder eine Ausbildungs- oder Arbeitsstelle und damit eine längerfristige Perspektive."

Zur Hauptagentur Mönchengladbach gehört nur die Stadt Mönchengladbach, die Geschäftsstelle Neuss umfasst die Städte Neuss, Korschenbroich, Kaarst und Meerbusch. Zur Geschäftsstelle Dormagen zählt nur die Stadt Dormagen. Die Geschäftsstelle Grevenbroich umfasst die Städte Grevenbroich, Jüchen und Rommerskirchen. Die Daten der drei Geschäftsstellen Neuss, Grevenbroich und Dormagen ergeben die Zahlen für den Rhein-Kreis Neuss.

Bedarf an Fachkräften weiterhin hoch

"Eine gute Ausbildung oder ein Studium sind nach wie vor der beste Schutz gegen Arbeitslosigkeit", sagte Johannes-Wilhelm Schmitz. "Wer gut ausgebildet ist, findet leichter wieder einen neuen Arbeitsplatz. Der Bedarf an Fachkräften wird weiterhin steigen." Deshalb appelliert der Leiter der Agentur vor allem an die Jugendlichen und die jungen Erwachsenen. "Es ist nie zu früh, um sich einen Termin bei der Berufsberatung geben zu lassen. Die Ausbildungsstellen für 2012 werden jetzt schon vergeben."

Positiv entwickelt sich weiterhin die Zahl der Stellen. Seit Anfang des Jahres sind dem Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Mönchengladbach 13.479 sozialversicherungspflichtige Arbeitsstellen gemeldet worden, das sind 2335 oder rund ein Fünftel mehr als im Vorjahreszeitraum. "Der Arbeitsmarkt ist in Bewegung, aber es wird wegen des Fachkräftebedarfs nicht einfacher, freie Arbeitsstellen zu besetzen."

(NGZO)