1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis

2019 gab es weniger Firmenpleiten im Rhein-Kreis Neuss als 2018

Unternehmensinsolvenzen : Weniger Firmenpleiten im Rhein-Kreis

180 Unternehmen im Rhein-Kreis Neuss meldeten 2019 Insolvenz an. Das ist der niedrigste Wert seit 2001. Auch mit Blick auf Landes- und Bundestrend schneidet der Kreis sehr gut ab. In Düsseldorf stieg die Zahl der Insolvenzen.

Wenn es um den Wirtschaftsstandort Rhein-Kreis Neuss geht, dann gibt es ein Bild, das sowohl Landrat Hans-Jürgen Petrauschke als auch IHK-Hauptgeschäftsführer Jürgen Steinmetz gerne zur Veranschaulichung heranziehen: Der Kreis sei so etwas wie die Lokomotive für die Wirtschaft am Niederrhein. Stark, mit Power unterwegs und mit Zugkraft ausgestattet. Gut möglich, dass sogar der große Nachbar Düsseldorf einen respektvollen Blick auf die andere Rheinseite wirft. Denn während die Zahl der Firmenpleiten im vergangenen Jahr in der Landeshauptstadt deutlich zugenommen hat – es waren rund 13 Prozent mehr als 2018 –, schwimmt der Rhein-Kreis erfolgreich gegen den Trend der konjunkturellen Eintrübung und weltwirtschaftlicher Turbulenzen an. Im Kreis ist die Zahl unternehmerischer Insolvenzen im Vergleich zum Vorjahr um 16 Fälle auf 180 Firmenkonkurse zurückgegangen. Das geht aus aktuellen Zahlen der Creditreform Düsseldorf/Neuss hervor.

Zwei Dinge leitet die Auskunftei dabei im Wesentlichen ab. Erstens heißt es in der jetzt vorliegenden Zusammenfassung der Detailergebnisse für das Gesamtjahr 2019: „Der internationale Handelsstandort Düsseldorf leidet derzeit offensichtlich stärker unter den Turbulenzen in der Weltwirtschaft als der Rhein-Kreis Neuss, wie auch ein Vergleich der regional verfügbaren Konjunkturindices zeigt.“ Und zweitens: „Der Rhein-Kreis Neuss weist bereits seit Mitte 2015 eine Art Sonderkonjunktur auf.“ Denn während sich die Konjunktur in Düsseldorf spätestens seit 2018 eintrübte, erzielte das Geschäftsklima der Wirtschaft im Rhein-Kreis laut „Mittelstandsbarometer“ der Initiative „Konjunkturforschung Regional“ fünf Mal in Folge Topwerte. Der Kreis ist daher ein bisschen das, was der FC Bayern im Fußball ist: immer oben an der Spitze dabei.

Zwar starteten die Unternehmen laut jüngster Analyse der IHK Mittlerer Niederrhein angesichts der eingetrübten Konjunktur durchaus mit Sorgen ins neue Jahr. Aber inzwischen herrscht Zuversicht auf ein Ende der Eintrübung. Das gibt Rückenwind. Bei den Firmeninsolvenzen erreichte der Rhein-Kreis mit seinen acht Kommunen im vergangenen Jahr den niedrigsten Wert seit 2001. Der Rückgang der Firmenpleiten war laut Creditreform im zweiten Halbjahr (minus zwölf Prozent) mehr als doppelt so stark ausgeprägt wie im ersten Halbjahr (minus fünf Prozent). Zugleich blieb die Zahl der Unternehmensinsolvenzen 2019 deutlich unter dem langjährigen Mittelwert von 224 Pleiten. Die meisten Pleiten im Kreis gab es im zweiten Halbjahr 2019 im Dienstleistungssegment, aber auch in Handel und Gastgewerbe.

Creditreform Insolvenzen 2020. Foto: Creditreform

Die Creditreform Düsseldorf-Neuss veröffentlicht für jedes Halbjahr die aktuellen Zahlen zu Unternehmensinsolvenzen und zur wirtschaftlichen Entwicklung in Düsseldorf sowie den Rhein-Kreis Neuss. Bundesweit ist die Zahl der Firmenpleiten 2019 zwar grundsätzlich gesunken, Nordrhein-Westfalen hatte aber im Bundesländervergleich den dritthöchsten Wert. Und der Rhein-Kreis schneidet besser als der Bundes- und der Landestrend ab.