Nach Attacke in Wuppertal Wie gut sind Remscheider Schulen auf einen Amoklauf vorbereitet?

Wuppertal / Remscheid · Nach der Messerattacke eines 17-Jährigen am Wuppertaler Wilhelm Dörpfeld-Gymnasium ist die Betroffenheit auch in der Seestadt auf dem Berge groß.

 Polizei und Rettungsdienst am Donnerstag im Einsatz am Wilhelm-Dörpfeld-Gymnasium in Wuppertal.

Polizei und Rettungsdienst am Donnerstag im Einsatz am Wilhelm-Dörpfeld-Gymnasium in Wuppertal.

Foto: dpa/Roberto Pfeil

Tür verschließen, Schrank vorschieben, Handy stumm schalten, nicht am Fenster erscheinen, absolute Ruhe im Klassenzimmer bewahren. Bei einem Amoklauf greifen seit Jahren Konzepte, die Schulen bei Alarm sofort umsetzen. So bereiten sich die Schulen in Remscheid auf ein Ereignis vor, das hoffentlich nie eintritt.