Remscheid: Weniger Unfälle - Verkehrsführung an Trecknase bleibt

Remscheid: Weniger Unfälle - Verkehrsführung an Trecknase bleibt

Die seit Dezember in der Baustelle Trecknase geltende Verkehrsführung bleibt bestehen. Das entschied die Verkehrskommission am Montagnachmittag.

Ausschlaggebend für die Entscheidung sei vor allem die positive Unfallbilanz gewesen, teilte Ordnungsamtsleiter Jürgen Beckmann nach dem Treffen mit. Zwischen April und Dezember 2017 hatte es in dem Bereich 68 Kollisionen gegeben. In den meisten Fällen hatten Lkw-Fahrer beim Spurwechsel Pkw im toten Winkel nicht erkennen können. Die Stadt stellte die Verkehrsführung so um, dass sich der Verkehr nun auf eine Fahrbahn konzentriert und sich die Fahrer per Reißverschlussverfahren einfädeln müssen. "Seitdem hat es erst einen einzigen Unfall gegeben. Und der hatte nichts mit der Verkehrsführung zu tun", sagte Beckmann. Sollten sich die aktuellen Erkenntnisse bei höherem Verkehrsaufkommen noch einmal verändern, werde nachjustiert.

Die Beschilderung und die gelbe Baustellenmarkierung an der Trecknase werden überarbeitet. "Die Markierung hat unter Verkehr und Witterung gelitten. Wir werden sie so überarbeiten, dass Verkehrsteilnehmer, die die Baustelle - wie vorgesehen - mit Tempo 30 passieren, sie gut erkennen können", erklärte der Ordnungsamtsleiter.

(tk)