Remscheid: Weihnachtsgeschenke bereiten große Freude

Remscheid: Weihnachtsgeschenke bereiten große Freude

Im Rahmen einer kleinen Weihnachtsfeier erhielten die Bewohner von Stockder Stiftung und Haus Lennep die Geschenke, die Leser der Bergischen Morgenpost besorgt und liebevoll verpackt haben.

Die Augen werden größer und beginnen zu funkeln. Der Mund formt sich zu einem breiten Lächeln. Die Freude stand den Senioren deutlich ins Gesicht geschrieben, als sie vorzeitig mit Weihnachtspräsenten bedacht wurden.

Gepackt wurden die Geschenke anonym - von Lesern der Bergischen Morgenpost. Jeder der 76 Wünsche von Bewohnern der beiden Alten- und Pflegeeinrichtungen Haus Lennep und Stockder Stiftung wurde erfüllt. "Wir haben am Abend zuvor noch die letzten Geschenke gebracht bekommen", erzählte Oliver Schwardtmann, Regionalgeschäftsführer der Krankenkasse Barmer, die jedes Jahr gemeinsam mit der Morgenpost die Geschenke-Aktion durchführt.

Doch bevor die guten Gaben verteilt wurden, wurde erst einmal gemütlich gefeiert. Klaus Wolka vom Sozialen Dienst sang mit den Senioren Weihnachtslieder wie "Leise rieselt der Schnee" oder "Süßer die Glocken nie klingen". "Bei den Weihnachtsliedern hört man Stimmen, die man sonst das ganze Jahr nicht hört", merkt Wolka mit einem Lachen an.

Musiker Wolfram Cramer von Clausenbruch spielte sowohl auf der Harfe als auch auf dem Klavier weihnachtliche Melodien. Andächtig nickten viele mit. Während der Bescherung spielte er leise im Hintergrund. "Das hat in diesem Jahr so ein richtig weihnachtliches Gefühl erzeugt", sagte Gabriele Radig vom Sozialen Dienst.

Nach und nach erhielten die Bewohner dann ihre Geschenke. Für viele gab es neben dem eigentlichen Wunsch noch eine zusätzliche Kleinigkeit oder etwas zum Naschen dazu. Auch persönliche Grüße waren dabei - so wie bei Herbert Kalyta (74). Der Bewohner der Stockder Stiftung freute sich über die blaue Strickjacke und das After Shave, mit dem ihn sein Wichtel bedacht hat. "Ich sage ganz herzlich Dankeschön und wünsche ebenfalls schöne Weihnachten", betonte Kalyta.

Weil er nur noch schemenhaft sehen kann, half ihm Tischnachbarin Christa Wolf (84) dabei, das Geschenk mit den anderen Sinnen zu entdecken. Sie selbst freute sich darüber, mit Duschcreme, Bodylotion und Parfüm ihrer Lieblingsmarke "Fenjal" bedacht worden zu sein. "Die Feier ist sehr schön, weil wir hier zusammen sind und zusammen auspacken", merkte die lebensfrohe Frau an, die seit gut zwei Jahren im Haus Lennep lebt.

Die 87-Jährige Inge L. wartete wie einige andere aber mit dem Auspacken, bis sie wieder in der Stockder Stiftung war. Das blaue Paket und der Gruß "Und immer warme Füße" verrieten aber, dass sie sich über die von ihr gewünschten Hausschuhe freuen darf. Es sei zwar ein eigenartiges Gefühl, von Jemandem beschenkt zu werden, den man nicht kennt. Aber: "Es ist auch eine gewisse Dankbarkeit", sagte sie.

Diese Dankbarkeit spürte auch Oliver Schwardtmann, der beim Verteilen half. "Manche haben sogar kleine Tränchen im Auge. Ich denke, wir haben damit wirklich etwas Gutes getan".

(RP)